4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99


Serie A2: Der HC Eppan und der WSV Sterzing ziehen ins Finale ein



Teilen auf facebook


Freitag, 15.März 2013 - 23:32 - Im fünften Playoff-Halbfinale sind die Würfel gefallen. Der HC Eppan setzte sich auswärts 3:2 nach Verlängerung beim HC Neumarkt durch, der WSV Sterzing hatte hingegen vor eigenem Publikum gegen den HC Gherdeina das bessere Ende für sich. Die Wipptaler gewannen 4:1.

Playoff-Halbfinale, Spiel 5

WSV Sterzing Weihenstephan - HC Gherdeina 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)
WSV Sterzing Weihenstephan: Charles Corsi (Dominik Steinmann), Stefan Ramoser, Derek Eastman, Luca Scardoni, Simon Baur, Daniel Maffia, Tommy Kruselburger, Michael Messner; Tobias Fink, Gunnar Braito, Patrick Mair, Tobias Kofler, Hannes Stofner, Alex Lanz, Florian Wieser, Felix Oberrauch, Christian Sottsas, Ivan Seeber
Coach: Oly Hicks

HC Gherdeina: Florian Grossgasteiger (Giancarlo Kostner), Ryan Gaucher, Fabrizio Senoner, Benjamin Bregenzer, Simon Vinatzer, Gabriel Lang, Fabian Costa, Marco Senoner, Joel Brugnoli, Mitch Stephens, Gabriel Vinatzer, Benjamin Kostner, Fabio Kostner, Oliver Schenk, Kevin Senoner, Gabriel Senoner, Ivan Demetz, Rupert Stampfer, Davide Holzknecht, Aaron Pitschieler,
Coach: Gary Prior

Tore: 0:1 Ryan Gaucher (10.30), 1:1 Derek Eastman (15.30), 2:1 Tobias Kofler (15.51), 3:1 Hannes Stofner (35.55), 4:1 Felix Oberrauch 54.35)

Der WSV Sterzing Weihenstephan hat es geschafft. Die Broncos haben am Freitagabend das fünfte Duell mit dem HC Gherdeina in der ausverkauften Weihenstephan Arena für sich entschieden, stellten damit in der Serie auf 4:1 und sind ins Finale eingezogen. Dort treffen die Wipptaler auf die Piraten aus Eppan. Bei den Hausherren kehrte am Freitagabend Simon Baur nach abgesessener Sperre in die Mannschaft zurück. Außerdem schien im Spielbericht Tommy Kruselburger auf, während Daniel Erlacher, bzw. Philipp Pircher fehlten. Den Ladinern stand Simon Vinatzer für dieses richtungsweisende Spiel zur Verfügung. Die Anfangsphase verlief sehr ausgeglichen, bevor Gröden etwas mehr Druck aufbaute und gegen Mitte des Startdrittels verdient in Führung ging. Nach einer unnötigen Zeitstrafe gegen die Boncos war Ryan Gaucher zur Stelle, der das 1:0 für die Gäste schoss (10.30). Die Freude der Ladiner währte exakt fünf Minuten. Dann schlug Sterzing zurück – und das gleich doppelt. Zunächst glich Derek Eastman mit einem sehenswerten Schuss von der Blauen Linie aus. Grossgasteiger machte bei diesem Gegentor nicht die beste Figur. Nur 21 Sekunden später erhöhte Tobias Kofler auf 2:1. Diese beiden Gegentore musste der HC Gherdeina erst einmal verdauen. Im zweiten Drittel griff Gröden in der Anfangsphase nahezu unentwegt an. Die Hausherren verlagerten sich aufs Kontern und verwalteten ihren knappen Vorsprung geschickt. In der Schlussphase des zweiten Spielabschnitts schlugen die Wipptaler mit einer seltenen Kaltschnäuzigkeit zu. Hannes Stofner netzte nach 35.55 Minuten zum 3:1 ein – und sorgte für eine kleine Vorentscheidung. Denn bis zum Ende des Mitteldrittels blieb es bei der komfortablen Zwei-Tore-Führung der Hausherren. Im letzten Spielabschnitt suchte Sterzing, das die Partie im Griff hatte, die Entscheidung, musste aber bis zur 55. Minute warten, um zum vierten Mal jubeln zu dürfen. In Überzahl, Benjamin Bregenzer saß auf der Strafbank, machte Felix Oberrauch alles klar und den Finaleinzug der Sterzinger perfekt. In der letzten Spielminute musste Kevin Senoner noch vorzeitig unter die Dusche – am Spielstand änderte sich aber nichts mehr.



HC Neumarkt Riwega - HC Eppan Sarah 2:3 n.V. (0:0, 2:2, 0:0, 0:1)
HC Neumarkt Riwega: Alex Caffi (Martin Rizzi); Manuel Bertignoll, Christian Rainer, Alexander Sullmann, Daniele Delladio, Giulio Bosetti, Kevin Zucal; Michael Sullmann, Paolo Bustreo, Matteo Peiti, Markus Simonazzi, Rudi Locatin, Davide Stricker, Flavio Faggioni, Marian Zelger, Patrick Zambaldi, Hannes Walter, Mike Craig, Dylan Stanley
Coach: Teppo Kivelä

HC Eppan Sarah: Mark Demetz (Alex Tomasi), David Ceresa, Jake Newton, Lukas Martini, Peter Stimpfl, Jonannes Weger, Tobias Ebner; Patrick Wallenberg, Alex Rottensteiner, Jan Waldner, Stefan Unterkofler, Philipp Jaitner, Daniel Peruzzo, Philipp Platter, Alex Jaitner, Tobias Spitaler, Robert Raffeiner, Fabian Ebner, Mathias Eisenstecken
Coach: Jarno Mensonen

Tore: 1:0 Dylan Stanley (22.47), 2:0 Mike Craig (24.58), 2:1 Patrick Wallenberg (34.25), 2:2 Tobias Ebner (36.08), 2:3 Daniel Peruzzo (68.11)


Wie schon am Mittwoch ging auch das fünfte Match zwischen Neumarkt und Eppan in die Verlängerung. Wieder hatten die Piraten das bessere Ende für sich, wieder endete das Match 3:2. Dank des Erfolges ziehen die Überetscher ins Finale ein, wo sie auf Sterzing treffen. Beide Teams konnten am Freitag im fünften Aufeinandertreffen in Bestbesetzung antreten. Bei Neumarkt kehrte Verteidiger Giulio Bosetti ins Team zurück. Die Partie war im ersten Drittel sehr lebhaft mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Aber auch Strafzeiten hagelte es hüben wie drüben: 30 Minuten allein im ersten Drittel, darunter auch viele überharte Fouls. Das Schiedsrichterquartett hatte jedenfalls alle Hände voll zu tun, damit die ohnehin schon kochenden Gemüter nicht übergingen. Nach dem Seitenwechsel sollte dann auch das erste Tor fallen. In der 23. Minute netzte Dylan Stanley für die Hausherren ein, ehe knapp zwei Minuten später Mike Craig mit dem 2:0 zur Stelle war. Wer aber gedacht hatte, dass sich Eppan von diesem Doppelschlag aus dem Konzept bringen lassen würde, der hatte sich getäuscht. Denn zehn Minuten nach dem Neumarktner Doppelpack schlugen die Piraten mit demselben probaten Mittel zurück. Zunächst verkürzte Wallenberg (34.25), ehe 103 Sekunden später Tobias Ebner die Pattsituation wieder herstellte. Ein tolles Spiel, das die Zuschauer in der Würth Arena geboten bekamen. Allerdings flachte das Match im Schlussdrittel ab, zu hoch war der Preis. Allerdings blieb das Match kampfbetont, denn es gab auch in den letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit sehr viele Strafzeiten auf beiden Seiten. Tor fiel aber keines und es ging in die Verlängerung. Dort agierten beide Mannschaften sehr vorsichtig, ehe Peruzzo nach 68.11 Minuten mit einem Geniestreich für klare Verhältnisse sorgte und Neumarkt in ein Tal der Tränen stürzte.


Playoff-Halbfinale, Spiel 5 (Best of seven) – Freitag, 15. März 2013

WSV Sterzing Weihenstephan – HC Gherdeina 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)
Stand in der Best-Of-Seven-Serie: 4:1 (0:3, 6:2, 4:2, 4:3 n.V., 4:1)

HC Neumarkt Riwega - HC Eppan Sarah 2:3 n.V. (0:0, 2:2, 0:0, 0:1)
Stand in der Best-Of-Seven-Serie: 1:4 (1:3, 1:3, 5:1, 2:3 n.V., 2:3 n.V.)


Quelle: Pressemeldung //PI