4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99


Serie A2: Sterzing und Eppan jubeln in der Verlängerung



Teilen auf facebook


Mittwoch, 13.März 2013 - 23:43 - Der WSV Sterzing und der HC Eppan haben mit Siegen in der vierten Halbfinalbegegnung eine schwere Hypothek auf den Einzug ins Endspiel gelegt. Denn in der Serie führen beide Teams 3:1: die Wipptaler haben gegen Gröden die Nase vorn, die Piraten indessen gegen Neumarkt. Am Freitag könnten bereits die Würfel fallen.

Playoff-Halbfinale, Spiel 4:

HC Gherdeina – WSV Sterzing Weihenstephan 3:4 n.V. (1:2, 1:1, 1:0, 0:1)
HC Gherdeina: Florian Grossgasteiger (Giancarlo Kostner), Ryan Gaucher, Fabrizio Senoner, Benjamin Bregenzer, Gabriel Lang, Fabian Costa, Marco Senoner, Joel Brugnoli, Mitch Stephens, Gabriel Vinatzer, Benjamin Kostner, Fabio Kostner, Oliver Schenk, Kevin Senoner, Gabriel Senoner, Ivan Demetz, Rupert Stampfer, Davide Holzknecht, Aaron Pitschieler, Patrick Kelder
Coach: Gary Prior

WSV Sterzing Weihenstephan: Charles Corsi (Dominik Steinmann), Stefan Ramoser, Derek Eastman, Luca Scardoni, Daniel Maffia, Philipp Pircher, Michael Messner; Tobias Fink, Gunnar Braito, Patrick Mair, Tobias Kofler, Hannes Stofner, Alex Lanz, Florian Wieser, Felix Oberrauch, Christian Sottsas, Ivan Seeber
Coach: Oly Hicks

Tore: 0:1 Derek Eastman (5.57), 1:1 Kevin Senoner (8.28), 1:2 Patrick Mair (11.34), 1:3 Tobias Kofler (25.48), 2:3 Kevin Senoner (32.11), 3:3 Mitch Stephens (56.52), 3:4 Tobias Kofler (79.10)


Sterzing führte in Gröden schon 3:1, ließ sich von den Ladinern aber noch abfangen. Der Siegtreffer gelang Tobias Kofler für die Broncos 50 Sekunden vor Ende der Verlängerung. Damit steht es in der Serie 3:1 für die Wipptaler, die am Freitag vor eigenem Publikum den Sack zumachen können. Bei den Hausherren fehlte am Mittwochabend einzig Simon Vinatzer, auf dem Spielbericht schien außerdem Patrick Kelder auf. Die Broncos mussten Simon Baur aufgrund einer Sperre vorgeben, außerdem standen T.J. Caig und Daniel Erlacher nicht zur Verfügung. Verteidiger Stefan Ramoser kehrte ins Team zurück. Beide Teams legten los wie die Feuerwehr, allerdings hatten die Gäste mehr vom Spiel und gingen in der sechsten Minute in Führung, als Derek Estman in Unterzahl einnetzte. Die Antwort Grödens ließ aber nicht lange auf sich warten. Als Luca Scardoni auf der Strafbank saß, glich Kevin Senoner aus (8.28). Wenig später ging die Hicks-Truppe zum zweiten Mal in Führung. Dieses Mal war Patrick Mair zur Stelle, die Vorarbeit hatte Hannes Stofner geleistet. In der Anfangsphase des zweiten Drittels musste Mitch Stephens in die Kühlbox. Diese Chance ließen sich die Broncos nicht entgehen und erhöhten mit Tobias Kofler auf 3:1. Der Zwei-Tore-Vorsprung der Wipptaler hielt aber nur bis zur 33. Minute. Dann netzte Kevin Senoner zum zweiten Mal an diesem Abend ein und brachte Gröden wieder heran. Der dritte Spielabschnitt kam einer Belagerung des Sterzinger Tors gleich. Aus so gut wie jeder Position versuchten die Ladiner zum Ausgleich zu kommen. Charles Corsi war bei jedem Angriffsversuch der Hausherren auf dem Posten. Nur einmal konnte auch der Sterzinger Goalie nichts ausrichten, nämlich als ihm Mitch Stephens das Nachsehen gab. Die Wipptaler hatten zu diesem Zeitpunkt zwei Unterzahlsituationen schadlos überstanden. In der Verlängerung gab es eine Strafzeit pro Team, die mehr oder weniger zeitgleich ausgesprochen wurden. Beide Mannschaften spielten in der Defensive sehr konzentriert und ließen nicht sehr viel zu. Als die meisten Spieler wohl schon an ein Penaltyschießen dachten, da schlug die Stunde von Tobias Kofler. 50 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung brach er Gröden mit dem 4:3 das Genick.



HC Eppan Sarah - HC Neumarkt Riwega 3:2 n.V. (0:0, 1:2, 1:0, 1:0)
HC Eppan Sarah: Mark Demetz (Alex Tomasi), David Ceresa, Jake Newton, Lukas Martini, Peter Stimpfl, Jonannes Weger, Tobias Ebner; Patrick Wallenberg, Alex Rottensteiner, Jan Waldner, Stefan Unterkofler, Philipp Jaitner, Daniel Peruzzo, Philipp Platter, Alex Jaitner, Tobias Spitaler, Robert Raffeiner, Fabian Ebner, Mathias Eisenstecken
Coach: Jarno Mensonen

HC Neumarkt Riwega: Alex Caffi (Martin Rizzi); Manuel Bertignoll, Christian Rainer, Alexander Sullmann, Daniele Delladio, Giulio Bosetti, Kevin Zucal; Michael Sullmann, Paolo Bustreo, Matteo Peiti, Markus Simonazzi, Rudi Locatin, Davide Stricker, Flavio Faggioni, Marian Zelger, Patrick Zambaldi, Hannes Walter, Mike Craig, Dylan Stanley
Coach: Teppo Kivelä

Tore: 0:1 Michael Sullmann (23.36), 0:2 Dylan Stanley (29.23), 1:2 David Ceresa (30.37), 2:2 Philipp Jaitner (47.02), 3:2 Patrick Wallenberg (63.59)


Trotz eines 0:2-Rückstandes setzte sich Eppan am Mittwochabend 3:2 nach Verlängerung gegen Neumarkt durch und erhöhte in der Serie auf 3:1. Damit haben die Piraten am Freitag den ersten Matchball, um den Einzug ins Endspiel unter Dach und Fach zu bringen. Beide Teams konnten im vierten Halbfinalmatch aus dem Vollen schöpfen. Mensonen gab neuerlich Patrick Wallenberg den Vorzug und schickte Tuomo Harjula auf die Tribüne. Kivelä konnte indessen auf Giulio Bosetti zurückgreifen. Die Gäste hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel, allerdings konnten die Wildgänse zwei Überzahlsituationen nicht zu ihren Gunsten ausnutzen. Irgendwie retteten sich die Piraten aber über die Zeit und als sie wieder vollzählig waren, boten sie Neumarkt tapfer die Stirn. Wesentlich spannender waren da die zweiten 20 Minuten. Die Gäste gingen in der 24. Minute durch Michael Sullmann in Führung. Bertignoll und Co. gaben sich mit diesem einen Tor aber nicht zufrieden und erzielten nach rund einer halben Stunde auf 2:0. Dieses Mal war Dylan Stanley zur Stelle. Der Ex-Ev-Bozen-Spieler traf sogar in Unterzahl. Der zweite Gegentreffer stachelte die Piraten richtig an, die nur 74 Sekunden später mit Kapitän David Ceresa zurückschlugen. Die Gastgeber drückten auch nach dem neuerlichen Seitenwechsel ordentlich aufs Gaspedal und wollten unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Nachdem sie ein Powerplay schadlos überstanden, schlugen die Piraten mit Philipp Jaitner zu. Nach 47.02 Minuten konnte er für die Eppaner ausgleichen. Danach suchten die Hausherren noch in der regulären Spielzeit die Entscheidung, konnten den dritten Treffer im Schlussdrittel aber nicht mehr erzwingen. In der Verlängerung musste Neumarkts Sullmann nach 1.42 Minuten in die Kühlbox. Eppan konnte aus dem Powerplay kein Kapital schlagen, sorgte aber kurz nach Ablauf der Strafzeit für die Entscheidung. Wallenberg war es, der nach schöner Vorarbeit von Newton goldrichtig stand und den Puck zum 3:2 ins Netz schlenzte.

Playoff-Halbfinale Spiel 4 (Best of seven) – Mittwoch, 13. März 2013

HC Gherdeina – WSV Sterzing Weihenstephan 3:4 n.V. (1:2, 1:1, 1:0, 0:1)
Stand in der Best-Of-Seven-Serie: 1:3 (3:0, 2:6, 2:4, 3:4 n.V.)

HC Eppan Sarah - HC Neumarkt Riwega 3:2 n.V. (0:0, 1:2, 1:0, 1:0)
Stand in der Best-Of-Seven-Serie: 3:1 (3:1, 3:1, 1:5, 3:2 n.V.)


Quelle: Pressemeldung //PI