4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

photo_353707_20130305.jpg EXPA Pixsell Marko Lukunic

Salzburg will zu Hause gegen Zagreb den Sack zumachen



Teilen auf facebook


Donnerstag, 07.März 2013 - 14:50 - Die Entscheidung naht: Der EC Red Bull Salzburg empfängt am Freitag (19:25 Uhr, in Live-Konferenz bei ServusTV) KHL Medvescak Zagreb und kann mit seinem 20. Heimsieg dieser Saison den Halbfinaleinzug fixieren. Die Kroaten hingegen müssen gewinnen, um ihre Saison zu verlängern.

Jesenice ist eine Kleinstadt in der Oberkrain in Slowenien nahe der Grenze zu Österreich mit einer Fläche von 75,8 km² und rund 15.000 Einwohnern. Bekannt ist der Ort vor allem für seine metallverarbeitende Industrie und seine Eishockeyschule. Schon viele große Karrieren haben hier begonnen. Am besten Weg ein ganz Großer zu werden ist auch Goalie Luka Gracnar, der seit nunmehr drei Jahren beim EC Red Bull Salzburg unter Vertrag steht und dort unter den Fittichen von Pierre Page herangereift ist. Auch Gracnar hat seine Laufbahn in Jesenice begonnen. Als Jugendlicher bewunderte er seinen zehn Jahre älteren Landsmann Robert Kristan, der in dieser Saison das vierte Jahr bei KHL Medvescak Zagreb spielt, im Dvorana Podmezakla. „Auch die NHL-Goalies und besten Torleute Europas habe ich im Auge und wollte mir eine Gewinnerkombination aneignen“, so der 19-Jährige, der auf seinen Spielstil angesprochen, sich als „technischer Butterfly-Goalie“ sieht.
Sein Vorbild ist Anze Kopitar, der im letzten Jahr mit den Los Angeles Kings den Stanley Cup gewinnen konnte und ebenfalls in der Stahlstadt aufwuchs:
„Anze ist ein großartiger Sportler und ein guter Freund von mir. Obwohl er ein Superstar und toller Eishockeyspieler ist, ist er dennoch nie abgehoben.“
Auch für Salzburg sind die Los Angeles Kings ein Vorbild, starteten sie doch im Vorjahr auch als Letzter ins Play-off und schafften dann den großen Coup.

Am Freitag könnten die Mozartstädter mit ihrem 20. Heimsieg dieser Saison KHL Medvescak Zagreb aus dem Bewerb boxen! Nach dem 5:4-Overtimesieg in Kroatien führen die Red Bulls in der Best-of-seven-Viertelfinalserie 3:2.
Zu einem weiteren Duell der Slowenen Luka Gracnar vs. Robert Kristan wird es nicht kommen, da Kristan den Kroaten fehlt.

„Die Partie war schon ein Schlüsselspiel. Wir haben verdient gewonnen und konnten uns den ersten Matchball für das Heimspiel sichern. Die Mannschaft ist auch körperlich in toller Verfassung und das ist in einer so langen Serie und in einer Overtime sicher ein Bonus. Nun wollen wir die Serie am Freitag zu Hause beenden: Vor eigenem Publikum den Sack zu zumachen ist leichter als auswärts, denn die Fans stehen immer hinter dir. Außerdem hat man keine weite Busreise hintern sich“, so der 19-Jährige, der in Spiel 5 in der 32. Minute beim Stand von 3:2 für die Hausherren von Bernd Brückler übernahm und dann 12 von 13 Schüssen (Fangquote: 92,3%) hielt. Bereits drei Mal 2012/13 konnte der Slowene heuer ein Shut-out feiern und liegt mit einer Fangquote von 92,1% in der Goalie-Statistik der Erste Bank Eishockey Liga auf Platz 7.

Am Freitag wartet auf Matthias Trattnig und Company nun zum sechsten Mal in 13 Tagen das Duell mit KHL Medvescak Zagreb. Wie ist es immer gegen das gleiche Team spielen zu müssen? „Es ist sicher ein Vorteil: Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass man immer hart spielt und seinen Gegner damit ständig müde macht. Am Freitag müssen wir wieder von Beginn an fokussiert sein und das ganze Spiel diszipliniert und organisiert agieren“, meinte der Goalie. Ihren möglichen Gegner im Halbfinale kennen die Red Bulls übrigens schon, dort würden die Salzburger ab Dienstag auf die UPC Vienna Capitals treffen. „Wir haben das ganze Jahr gekämpft, um in die Spur zu kommen. Ich kann keine Voraussagen machen. Wir konzentrieren uns nur aufs nächste Spiel: Wir werden am Freitag gegen die Bären wieder bereit sein und hart kommen um die Serie zu beenden!“, so Gracnar. Bulle Daniel Welser fehlt gesperrt.

Zagreb kämpft in Salzburg gegen das Saisonende
Verlieren verboten heißt es ab sofort für KHL Medvescak Zagreb im Duell mit dem EC Red Bull Salzburg. Nach der 4:5-Overtimeniederlage zu Hause liegen die Kroaten in der Serie mit 2:3 zurück und kämpfen nun am Freitag in der Mozartstadt bereits gegen das Saisonende. Bereits zum zweiten Mal in dieser Serie verloren die Bären am Dienstag eine Overtime. „Wir hätten die Verlängerung beide Male auch für uns entscheiden können“, trauerte Headcoach Marty Raymond etwas den vergebenen Möglichkeiten nach.

Nach einem ruhigeren Mittwoch (einige Spieler waren leicht erkrankt und rasteten sich daher aus), traf sich die Mannschaft heute Vormittag wieder zum (Eis-)Training. Im Anschluss an ein gemeinsames Mittagessen setzte sich der Mannschaftsbus in Bewegung in Richtung Salzburg. Nicht mit dabei sind Verteidiger Geoff Waugh und Goalie Robert Kristan. Marty Raymond kennt die Ausgangslage: „Wir müssen am Freitag in Salzburg gewinnen, um die Serie zu verlängern und dafür brauchen wir 60 oder mehr Minuten unser bestes Eishockey!“ Die Kroaten konnten heuer in vier Spielen bereits zwei Mal im Volksgarten gewinnen. Insgesamt gab es in 16 Antritten allerdings erst vier Siege der Bären in der Mozartstadt.

Freitag, 05. März 2013, 19:25 Uhr, in Live-Konferenz bei ServusTV.
EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb (346)
Schiedsrichter: BERNEKER, GEBEI, Kovacs, Nemeth.

Bisherige Saisonduelle:
09.09.2012: KHL Medvescak Zagreb – EC Red Bull Salzburg 1:2 n. P. (0:0,1:1,0:0,0:0,0:1)
18.11.2012: KHL Medvescak Zagreb – EC Red Bull Salzburg 2:0 (0:0,1:0,1:0)
23.11.2012: EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb 2:6 (1:2,0:1,1:3)
28.12.2012: EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb 1:0 (0:0,0:0,1:0)

Play-off-Viertelfinale:
24.02.2013: KHL Medvescak Zagreb – EC Red Bull Salzburg 3:2 (1:0,0:1,2:1)
26.02.2013: EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb 4:3 n.V. (1:1,1:1,1:1,1:0)
28.02.2013: KHL Medvescak Zagreb – EC Red Bull Salzburg 2:5 (0:1,1:1,1:3)
03.03.2013: EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb 2:5 (1:1,0:2,1:2)
05.03.2013: KHL Medvescak Zagreb – EC Red Bull Salzburg 4:5 n.V. (0:2,4:0,0:2,0:1)

Stand der Best-of-7-Viertelfinalserie
KHL Medvescak Zagreb – EC Red Bull Salzburg 2:3


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite
EC Red Bull Salzburg


Quelle:Erste Bank Liga