3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99


Serie A2: Eppan zieht ins Halbfinale ein



Teilen auf facebook


Sonntag, 03.März 2013 - 20:47 - Die Piraten haben am Sonntagabend die Hechte im fünften und entscheidenden Viertelfinalspiel mit 4:2 in die Schranken gewiesen ziehen ins Halbfinale ein. Kalterns Aufholjagd wurde nicht belohnt, die Sandlin-Truppe schied aber erhobenen Hauptes aus. Ab Mittwoch wird die Runde der letzten Vier ausgetragen. Sterzing trifft auf Gröden und Neumarkt steht Eppan gegenüber.


HC Eppan Sarah – SV Kaltern Rothoblaas 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
HC Eppan Sarah: Mark Demetz (Alex Tomasi), David Ceresa, Jake Newton, Lukas Martini, Peter Stimpfl, Jonannes Weger, Patrick Wallenberg, Jan Waldner, Stefan Unterkofler, Philipp Jaitner, Tobias Ebner, Daniel Peruzzo, Philipp Platter, Alex Jaitner, Tobias Spitaler, Fabian Ebner, Mathias Eisenstecken
Coach: Jarno Mensonen

SV Kaltern Rothoblaas: Martino Valle Da Rin Daniel Morandell); Adrian Marzoner, Daniel Spinell, Markus Siller, Steve Pelletier, Markus Kofler, Leonhard Rainer; Matias Loppi, Brian Belcastro, Raphael Andergassen, Alex Andergassen, Thomas Pichler, Patr P?ck Thomaser, Bastian Andergassen, Thomas Waldthaler, Lorenz Rӧggl, Patrick Gius, Manuel Gamper, Lukas Schweigkofler, Alex Giovannini, Michael Felderer
Coach: Thomas Sandlin

Schiedsrichter: Benvegnu´, Soraperra, Cristeli C., Cristeli M.

Tore: 1:0 Tobias Ebner (04.01), 2:0 Patrick Wallenberg (17.08), 3:0 Fabian Ebner (28.55), 3:1 Thomas Pichler (37.40), 3:2 Steve Pelletier (42.14), 4:2 Patrick Wallenberg (59.48 empty neat goal)


Zuschauer: 1450 (ausverkauft)

Im fünften und entscheidenden Playoff-Viertelfinal-Match zwischen Eppan und Kaltern gab es, was die Kader der beiden Teams angeht, zahlreiche Neuerungen. Bei den Piraten kehrte Patrick Wallenberg ins Team zurück, Tuomo Harjula musste als überzähliger Ausländer auf die Tribüne. Aus disziplinären Gründen fehlte Alex Rottensteiner, außerdem war auch Robert Raffeiner nicht dabei, während Tobias Ebner nach abgesessener Sperre wieder mitmachen durfte. Auch bei Kaltern kehrte ein Spieler nach Sperre zurück, nämlich Michael Felderer, während Hannes Clementi und Alex Tauferer nicht mit von der Partie waren. Auf dem Spielbericht schien hingegen neuerlich der junge Bastian Andergassen (Jahrgang 1995) auf.

Das Eisstadion in Eppan platzte am Sonntagabend aus allen Nähten und war eine wunderbare Kulisse für dieses entscheidende Playoff-Match. Die Zuschauer trieben ihre Teams an und die Stimmung war nicht nur auf den Tribünen heiß, sondern auch am Eis. Die erste Möglichkeit hatten die Piraten, die mit Jan Waldner und Patrick Wallenberg aber scheiterten. Kaltern tat für die Offensive wenig und zog es vor aus einer starken Defensive heraus zu agieren. Trotzdem kamen sie in der dritten Minute zur ersten Möglichkeit, als Matias Loppi nur den Beinschoner von Mark Demetz traf. Die erste Unachtsamkeit der Hechte nutzten die Hausherren wenig später eiskalt aus. Jan Waldner fand eine Lücke, zog ab, Valle Da Rin konnte nur kurz abwehren und Tobias Ebner war zur Stelle. Für die Eppaner war es der erste Treffer nach 124 Minuten und einer Sekunde – der Bann war gebrochen. Der Treffer stachelte die Gastgeber an, die in der achten Minute das 2:0 mit Wallenberg auf dem Schläger hatten. Dieser vertändelte jedoch. Auf dem Eis ging es mitunter hektisch zu, mit vielen Strafzeiten auf beiden Seiten. Kaltern ließ die Eppaner gewähren und wartete auf Kontermöglichkeiten, die sich jedoch nur selten boten. Bei zwei Getümmeln vor dem Tor der Piraten konnte sich Demetz auszeichnen. In der 18. Spielminute konnte der HC Eppan den zweiten Treffer erzielen. Alex Jaitner zog aus kurzer Distanz ab, der Abpraller landete bei Patrick Wallenberg, der keine Mühe hatte, den Puck im Gehäuse der Hechte unterzubringen. Wenig später hätte der schwedische Angreifer sogar auf 3:0 erhöhen können, doch sein Schuss nach 18.46 Minuten fiel zu zentral aus.

Im zweiten Spielabschnitt machte Eppan weiterhin viel Druck und ließ hinten wenig zu. Nach 40 Sekunden hätte Jake Newton auf 3:0 erhöhen können, doch Valle Da Rin war auf seinem Posten. Kaltern tat sich schwer den Rhythmus zu finden und so hatten die Piraten wenig später die nächste Möglichkeit. Dieses Mal war es Philipp Platter, dessen Schuss den Pfosten streifte. Auf der Gegenseite hatte Mark Demetz wenig zu tun und profitierte von einer starken Defensivleistung seiner Vorderleute. Die Gelb-Blauen durften in der 29. Minute jubeln, als sie eine doppelte Überzahl (Manuel Gamper und Leonhard Rainer saßen in der Kühlbox) ausnutzten. Wallenberg zog ins Drittel der Hechte, legte den Puck für Fabian Ebner auf, der keine Mühe hatte auf 3:0 zu stellen. In der Schlussphase keimte bei den Hechten aber noch einmal Hoffnung auf. Matias Loppi feuerte mit einem Mann mehr (Unterkofler war draußen) ein Geschoss ab, das Thomas Pichler genau richtig ablenkte (37.40).

Im Schlussdrittel drückten die Gäste vehement, um den Rückstand noch weiter zu verkürzen. In der 43. Minute wurden sie belohnt, als Steve Pelletier mit einem wuchtigen Schuss Demetz das Nachsehen gab. Dieser Treffer beflügelte die Kalterer weiter, die in der Folge weiterhin sehr viel Druck erzeugten. Eppan zog sich zurück, doch der erste Block der Hechte erarbeitete sich trotzdem zwei gute Chancen, aus denen Matias Loppi und Raphael Andergassen allerdings kein Kapital schlagen konnten. 57 Sekunden vor Ende der Partie nahm Sandlin den Goalie für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Während des Timeouts stimmten beide Trainer ihre Mannen auf diese letzten Sekunden ein. 40 Sekunden vor Schluss hätte Loppi ausgleichen können, doch der Puck ging nicht ins Tor. Auf der Gegenseite sorgte Patrick Wallenberg mit dem 4:2 ins verwaiste Kalterer Gehäuse für die Entscheidung. Eppan steht im Halbfinale, Kaltern scheidet erhobenen Hauptes aus dem Playoff aus.


Serie A2, Playoff-Viertelfinale Spiel 5 – Sonntag, 3. März 2013

HC Eppan Sarah - SV Kaltern Rothoblaas 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
Stand in der Best-Of-Seven-Serie: 3:2 (5:4 n.V., 2:1 n.V., 0:1, 0:2, 4:2)


Serie A2, Playoff-Halbfinale im Best-Of-Seven-Modus (6., 8., 10., 13., 15., 17., 20. März 2013)

WSV Sterzing Weihenstephan – HC Gherdeina

HC Neumarkt Riwega – HC Eppan Sarah


Quelle: Pressemeldung //PI