4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99


Serie A2: Gherdeina steht im Halbfinale



Teilen auf facebook


Freitag, 01.März 2013 - 23:09 - Die Ladiner feierten in Meran den dritten Playoff-Sieg und treffen nun im Halbfinale auf Sterzing. Neumarkt muss hingegen weiter auf seinen Gegner warten: Kaltern erzwang mit einem 2:0 gegen Eppan ein fünftes Spiel.

4. Viertelfinalspiel

SV Kaltern Rothoblaas - HC Eppan Sarah 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
SV Kaltern Rothoblaas: Martino Valle Da Rin Daniel Morandell); Adrian Marzoner, Daniel Spinell, Markus Siller, Steve Pelletier, Markus Kofler, Leonhard Rainer; Matias Loppi, Brian Belcastro, Raphael Andergassen, Alex Andergassen, Thomas Pichler, Patr P?ck Thomaser, Bastian Andergassen, Thomas Waldthaler, Lorenz Rӧggl, Patrick Gius, Manuel Gamper, Lukas Schweigkofler, Alex Giovannini
Coach: Thomas Sandlin

HC Eppan Sarah: Mark Demetz (Alex Tomasi), David Ceresa, Jake Newton, Lukas Martini, Peter Stimpfl, Jonannes Weger, Tuomo Harjula, Alex Rottensteiner, Jan Waldner, Stefan Unterkofler, Philipp Jaitner, Daniel Peruzzo, Philipp Platter, Alex Jaitner, Tobias Spitaler, Robert Raffeiner, Fabian Ebner, Mathias Eisenstecken
Coach: Jarno Mensonen

Tore: 1:0 Matias Loppi (9.46), 2:0 Brian Belcastro (45.40)


Kaltern hat für die nächste Überraschung gesorgt und mit einem 2:0 gegen Eppan ein entscheidendes fünftes Spiel erzwungen. Die Hechte mussten im zweiten Heimspiel neben Hannes Clementi und Alex Tauferer auch den gesperrten Michael Felderer vorgeben. Bei den Gästen wurde hingegen Tobias Ebner vom Sportgericht aus dem Verkehr gezogen. Was die Transferkartenspieler betrifft, durfte Tuomo Harjula ran, während Patrick Wallenberg zuschauen musste. Zu Spielbeginn geriet Eppan in Unterzahl in Bredouille, doch auch als diese verstrichen war und die Gelb-Blauen sogar im Powerplay agieren durften, konnten sie sich nicht wirklich befreien. Ganz im Gegenteil: Matias Loppi traf in Unterzahl zur Kalterer Führung. Es war dies der zehnte Treffer der Hechte im „penalty killing“, der achte, der vom Duo Pichler-Loppi ausging. Der HCE war um eine sofortige Reaktion bemüht, konnte Kaltern-Goalie Valle Da Rin aber nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Im Mittelabschnitt übernahmen Ceresa und zunehmend die Spielgestaltung, ließen den Gastgebern aber immer wieder Freiräume zum Kontern. Bis zum nächsten Tor mussten sich die Zuschauer allerdings bis zur 45.40 Minute gedulden: Kaltern wurde ein Penalty zugesprochen, der von Brian Belcastro eiskalt versenkt wurde. Dies war gleichzeitig die Entscheidung in diesem Spiel, denn Eppan konnte die Defensive von Trainer Sandlin auch in den Schlussminuten nicht überwinden und musste sich am Ende mit 0:2 geschlagen geben.



HC Meran Pircher - HC Gherdeina 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
HC Meran Pircher: Vincenzo Marozzi (Philipp Kosta); Daniel Valgoi, Viktor Wallin, Jan Mair; Max Ansoldi, Taggart Desmet, Stefan Palla, Michele Ciresa, Patrick Cainelli, Julian Schwienbacher, Stefan Kobler, Daniel Rizzi, Michael Stocker, Philipp Beber, Daniel Frank, Davide Turrin, Viktor Schweitzer, Michael Guarise
Coach: Doug Mckay

HC Gherdeina: Florian Grossgasteiger (Giancarlo Kostner), Ryan Gaucher, Fabrizio Senoner, Benjamin Bregenzer, Gabriel Lang, Fabian Costa, Simon Vinatzer, Marco Senoner, Joel Brugnoli, Mitch Stephens, Kevin Senoner, Gabriel Vinatzer, Benjamin Kostner, Fabio Kostner, Oliver Schenk, Gabriel Senoner, Ivan Demetz, Rupert Stampfer, Davide Holzknecht, Aaron Pitschieler,
Coach: Gary Prior

Tore: 0:1 Ryan Gaucher (3.10), 0:2 Gabriel Vinatzer (11.47), 0:3 Mitch Stephens (22.45), 1:3 Daniel Rizzi (28.07), 1:4 Gabriel Vinatzer (45.22)


Mit dem ersten Auswärtssieg in Meran hat der HC Gherdeina den erhofften Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Beide Mannschaften boten exakt jene Aufstellungen auf, die bereits am Mittwoch am Eis standen, kurzum alle Akteure waren einsatzfähig. Die Ladiner fanden von Beginn an besser ins Spiel und nutzten die erste Überzahl (Max Ansoldi saß auf der Strafbank), um durch Ryan Gaucher in Führung zu gehen. Die Adler schienen sichtlich geschockt und waren zu keiner Reaktion im Stande. Es sollte jedoch noch schlimmer kommen, denn nach 11.47 erhöhte der Grödner Gabriel Vinatzer auf 2:0. Die Ladiner kontrollierten auch nach dem ersten Seitenwechsel gekonnt das Geschehen. Nach 22.45 Minuten gab Mitch Stephens während einer Vier-gegen-Vier-Situation Meran-Goalie Marozzi zum dritten Mal das Nachsehen. Anschließend nahm die Partie deutlich an Intensität zu und Meran hielt nun auch körperlich dagegen. Dieses Engagement wurde nach 28.07 Minuten durch einen Überzahltreffer von Daniel Rizzi belohnt. Dies war jedoch nur ein zwischenzeitliches Aufflammen der Meraner, denn im Schlussdrittel hatte Gröden das Spiel wieder unter Kontrolle. Vinatzer zerschlug mit seinem zweiten Treffer schließlich auch den letzten Hoffnungsschimmer der Passerstädter. Die Saison ist für die McKay-Truppe somit beendet.

Serie A2 – 4. Viertelfinalspiel – Freitag, 1. März 2013
SV Kaltern Rothoblaas - HC Eppan Sarah 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Stand Best-of-five-Serie: 2:2 (4:5 n.V., 1:2 n.V., 1:0, 2:0)

HC Meran Pircher - HC Gherdeina 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
Endstand Best-of-five-Serie: 1:3 (2:8, 5:2, 2:4, 1:4 )
Der HC Gherdeina steht im Halbfinale


Quelle: Pressemeldung //PI