2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99


Serie A2: Kaltern lebt noch – Gröden geht wieder in Führung



Teilen auf facebook


Mittwoch, 27.Februar 2013 - 23:13 - Im dritten Spiel des Playoff-Viertelfinals zwischen Eppan und Kaltern haben die Hechte auf 1:2 verkürzt. Gröden setzte sich hingegen vor eigenem Publikum gegen Meran durch und führt nun 2:1. Am Freitag kommt es zum vierten Aufeinandertreffen, dieses Mal in Kaltern, bzw. Meran.


Playoff-Viertelfinale, Spiel 3

HC Eppan Sarah – SV Kaltern Rothoblaas 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
HC Eppan Sarah: Mark Demetz (Alex Tomasi), David Ceresa, Jake Newton, Lukas Martini, Peter Stimpfl, Jonannes Weger, Tobias Ebner, Patrick Wallenberg, Alex Rottensteiner, Jan Waldner, Stefan Unterkofler, Philipp Jaitner, Daniel Peruzzo, Philipp Platter, Alex Jaitner, Tobias Spitaler, Robert Raffeiner, Fabian Ebner, Mathias Eisenstecken
Coach: Jarno Mensonen

SV Kaltern Rothoblaas: Martino Valle Da Rin Daniel Morandell); Adrian Marzoner, Daniel Spinell, Markus Siller, Steve Pelletier, Markus Kofler, Leonhard Rainer; Matias Loppi, Brian Belcastro, Raphael Andergassen, Alex Andergassen, Thomas Pichler, Patr P?ck Thomaser, Bastian Andergassen, Thomas Waldthaler, Lorenz Rӧggl, Patrick Gius, Michael Felderer, Manuel Gamper, Lukas Schweigkofler, Alex Giovannini
Coach: Thomas Sandlin

Schiedsrichter: Gamper, Deidda, Gruber, Niederegger

Tore: 0:1 Lorenz Röggl (08.36)

Das Überetscher Derby bleibt eine spannende Angelegenheit. Nach den beiden Niederlagen nach Verlängerung haben die Kalterer am Mittwoch zurückgeschlagen und in der Serie auf 1:2 verkürzt. Nun müssen die Hechte am Freitag vor eigenem Publikum den nächsten Matchball der Piraten abwehren. Jarno Mensonen konnte im dritten Aufeinandertreffen aus dem Vollen schöpfen, Tuomo Harjula nahm als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz. Bei Kaltern fehlten Hannes Clementi und Alex Tauferer, während der junge Bastian Andergassen (Jahrgang 1995) im Kader der Hechte stand. Das Match war sehr gut besucht, unter den Zuschauern befand sich auch Oly Hicks, der Headcoach der Broncos, der die beiden potenziellen Halbfinalgegner unter die Lupe nahm. Die Partie begann mit einer Abtastphase, in der sich vor den beiden Toren nicht viel tat. Kaltern kam aber mit Fortdauer der Begegnung immer besser in die Gänge und ging in der neunten Minute in Führung. Leonhard Rainer eroberte die Scheibe, setzte im Anschluss Lorenz Röggl in Szene, der den Puck mit einem Schlenzer aus dem Handgelenk im Kreuzeck versenkte. Das Tor weckte die Piraten nicht aus ihrer Lethargie, im Gegenteil: Kaltern war es, das in der Folge immer wieder gefährlich vor dem von Mark Demetz gehüteten Tor auftauchte. Treffer wollte den Hechten aber keine gelingen, es blieb nach dem ersten Drittel beim knappen Vorsprung für die Kalterer. Im Mitteldrittel legten die Hausherren einen Gang zu, Zählbares kam aber nicht heraus. Die Partie wurde nun immer leidenschaftlicher und nach 28.48 Minuten kochten die Gemüter bei Tobias Ebner und Michael Felderer über, die sich am Eis mit den Fäusten duellierten. Für beide Spieler ging es in der Folge vorzeitig unter die Dusche. Danach hätte Kaltern bei einer Überzahlsituation den zweiten Treffer erzielen können, doch er wollte nicht fallen. Eppan blieb bei Kontern stets gefährlich, doch auch die Piraten konnten Goalie Valle Da Rin nicht überwinden. In dieser Partie, die keineswegs spektakulär war, dafür aber sehr intensiv geführt wurde, blieb es nach den zweiten 20 Minuten beim 1:0 für Kaltern. Im Schlussdrittel startete Eppan stark, Jan Waldner schoss den Puck nur um Zentimeter am Kalterer Gehäuse vorbei. In der 45. Minute kreuzte Patrick Wallenberg gefährlich vor dem Tor der Hechte auf, doch in Valle Da Rin fand der Angreifer seinen Meister. Auch danach machten die Hausherren sehr viel Druck, doch die Kalterer zogen sich mit vereinten Kräften aus der Affäre. Die Uhr tickte gegen Eppan, das in der Schlussphase aber Glück hatte, als Steve Pelletier aus aussichtsreicher Position die Entscheidung vergab. In den Schlussminuten ging Demetz für einen sechsten Eppaner Feldspieler vom Eis, doch Treffer wollte den Gästen keinen mehr gelingen. Es blieb beim knappen Auswärtserfolg der Kalterer.


HC Gherdeina – HC Meran Pircher 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
HC Gherdeina: Florian Grossgasteiger (Giancarlo Kostner), Ryan Gaucher, Fabrizio Senoner, Benjamin Bregenzer, Gabriel Lang, Fabian Costa, Simon Vinatzer, Marco Senoner, Joel Brugnoli, Mitch Stephens, Kevin Senoner, Gabriel Vinatzer, Benjamin Kostner, Fabio Kostner, Oliver Schenk, Gabriel Senoner, Ivan Demetz, Rupert Stampfer, Davide Holzknecht, Aaron Pitschieler,
Coach: Gary Prior
HC Meran Pircher: Vincenzo Marozzi (Philipp Kosta); Daniel Valgoi, Viktor Wallin; Max Ansoldi, Taggart Desmet, Stefan Palla, Michele Ciresa, Patrick Cainelli, Julian Schwienbacher, Stefan Kobler, Daniel Rizzi, Michael Stocker, Philipp Beber, Daniel Frank, Davide Turrin, Viktor Schweitzer, Michael Guarise
Coach: Doug Mckay

Schiedsrichter: Benvegnu´, Moschen A., Carrito, Mancina

Tore: 1:0 Fabrizio Senoner (02.11), 1:1 Stefan Kobler (24.04, Penalty), 2:1 Rupert Stampfer (32.44), 3:1 Oliver Schenk (42.17), 4:1 Benjamin Kostner (45.09), 4:2 Taggart Desmet (48.54)

Gröden hat – dank eines 4:2-Heimsieges gegen Meran – in der Serie auf 2:1 erhöht und hat am Freitagabend auswärts den ersten Matchball. Im Pranives Stadion standen sich am Mittwoch die beiden Teams vollzählig gegenüber. Gröden, das wieder auf Benjamin Bregenzer und Kevin Senoner zurückgreifen konnte, begann sehr stark und ging nach etwas mehr als zwei Minuten in Führung. Als Wallin auf der Strafbank saß, netzte Fabrizio Senoner ein. Auch danach machten die Ladiner das Spiel, doch spätestens beim sehr aufmerksamen Marozzi war Endstation. Meran fand in diesem ersten Spielabschnitt überhaupt nicht ins Match und so blieb es beim Ertönen der ersten Sirene beim knappen Vorsprung zu Gunsten der Prior-Truppe. Nach dem Seitenwechsel machte Meran Jagd auf den Ausgleichstreffer und wurde in der 25. Minute belohnt. Stefan Kobler behielt bei einem Penalty die Nerven und netzte für die Adler ein. Nach diesem Treffer drückten die Grödner wieder aufs Gaspedal, die nach 32.44 Minuten zum zweiten Mal in Führung gingen. Dieses Mal war es Rupert Stampfer, der den Puck im Netz versenkte. Als Oliver Schenk im Schlussdrittel nach nur zwei Minuten auf 3:1 erhöhte, da war eine Vorentscheidung gefallen. Benjamin Kostner brach den Adlern wenig später mit dem 4:1 endgültig das Genick (45.09). Zwar verkürzte Taggart Desmet in doppelter Überzahl mehr als zehn Minuten vor Ende noch einmal auf 2:4 aus Sicht der Passerstädter – mehr schaute für die McKay-Truppe in der Folge aber nicht mehr heraus.



Serie A2, Playoff-Viertelfinale Spiel 3 – Mittwoch, 27. Februar 2013
HC Eppan Sarah - SV Kaltern Rothoblaas 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
Stand in der Best-Of-Five-Serie: 2:1 (5:4 n.V., 2:1 n.V., 0:1)

HC Gherdeina - HC Meran Pircher 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
Stand in der Best-Of-Five-Serie 2:1 (8:2, 2:5, 4:2)


Quelle: Pressemeldung //PI