8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB


Italien: Asiago zieht davon, Ritten und Pustertal jubeln auswärts



Teilen auf facebook


Donnerstag, 21.Februar 2013 - 23:15 - Im zweiten Viertelfinalspiel musste sich Bozen zum zweiten Mal Asiago geschlagen geben, während Pustertal die Serie gegen Mailand ausglich. Ritten feierte in Cortina seinen zweiten Sieg. In Torre Pellice setzten sich hingegen die Hausherren durch, im Playout steht Pontebba mit dem Rücken zur Wand.

Playoff, 2. Spiel

Hafro Cortina - Ritten Sport Renault Trucks 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Hafro Cortina: J.P Levasseur (Renè Baur); Paul Albers, Darrell Hay, Luca Zandonella, David Bowman, Michele Zanatta, Luca Zanatta; Giorgio De Bettin, Luca Felicetti, Erik Weissmann, Derek Edwardson, Stanislav Gron, Andrea Moser, Francesco Adami, Christian Menardi, Andrea Baldo
Coach: Clayton Beddoes

Ritten Sport Renault Trucks: Justin Pogge (Josef Niederstätter); Kevin Mitchell, T.J Kemp, Ingemar Gruber, Fabian Hackhofer, Markus Hafner, Klaus Ploner, Ruben Rampazzo; Dan Tudin, Greg Jacina, Domenico Perna, Chris Durno, Alex Frei, Emanuel Scelfo, Mathias Fauster, Lorenz Daccordo, Thomas Spinell
Coach: Rob Wilson

Tore: 0:1 Ingemar Gruber (7.24), 1:1 Erik Weissmann (14.33), 1:2 Thomas Spinell (46.58)

Die Wilson-Truppe hat mit einem Sieg in Cortina einen Schritt in weiteren Richtung Halbfinale gesetzt. Die Rittner traten die Auwärtsreise erneut ohne Ryan Ramsay, Matteo Rasom und Alexander Eisath an, während Cortina auf Ryan Dingle verzichten musste. Das Spiel war von Beginn an äußerst ausgeglichen und so bedurfte es einer Powerplay-Situation, um erstmals zum Torerfolg zu kommen. Dieser war den „Rittner Buam“ vorbehalten, denn der formstarke Ingemar Gruber gab Cortina-Goalie Levasseur das Nachsehen. Die Führung sollte jedoch nicht lange halten, denn nur wenig später waren es die Hausherren die ihrerseits eine Überzahl nutzten, um den Ausgleich zu erzielen. Erik Weissmann lenkte einen Albers-Schuss in die Maschen. Das Spiel nahm anschließend weiter an Tempo auf, doch trotz zahlreicher Strafminuten blieb das Ergebnis zunächst stehen. Im letzten Drittel wurde Cortina dominanter, doch die Ampezzaner hatten ihre Rechnung ohne die Rittner „Lebensversicherung“ Thomas Spinell gemacht. Er erzielte nach 46.58 Minuten den spielentscheidenden Treffer. Denn in der Folge warfen die Gastgeber zwar nochmal alles nach vorne, doch die Rittner hielten selbst gegen sechs Feldspieler hinten dicht.



HC Valpellice Bodino Engineering – Alleghe Tegola Canadese 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
Valpellice Bodino Engineering: Jordan Parise (Andrea Rivoira), Florian Runer, Slavomir Tomko, Trevor Johnson, Andrea Schina, Nick Anderson, Jaroslav Spelda; Rob Sirianni, Nate DiCasmirro, Brian Ihnacak, Ralph Intranuovo, Brodie Dupont, Anthony Aquino, Alex Silva, Marco Pozzi, Pietro Canale, Matteo Mondon Marin, Stefano Coco, Martino Durand Varese
Coach: Mike Flanagan

Alleghe Tegola Canadese: Adam Dennis (Davide Fontanive), Francesco De Biasio, Matt Waddell, Carlo Lorenzi, Nicholas Kuiper, Luka Tosic, Sean McMonagle, Kevin Adami, Milos Ganz; Jeff Lo Vecchio, Nicola Fontanive, Jonas Johansson, Vince Rocco, Daniele Veggiato, Manuel De Toni, Manuel Da Tos, Jari Monferone, Patrick Tormen, Davide Testori, Alberto Fontanive
Coach: Tom Pokel

Tore: 1:0 Marco Pozzi (2.08), 1:1 Daniele Veggiato (8.44), 2:1 Brodie Dupont (39.21), 3:1 Brodie Dupont (43.00), 3:2 Vince Rocco (54.37)


Erneut machte ein Tor den Unterschied zwischen Valpellice und Alleghe. Valpe-Trainer Flanagan gab in der Defensive erstmals in den Playoffs Jaroslav Spelda das Vertrauen, dafür musste Paul Baier auf die Tribüne. Bei Alleghe erhielt Luka Tosic gegenüber Gino Guyer den Vorzug. Die Hausherren fanden zunächst besser in die Begegnung und gingen bereits nach zwei Minuten durch Marco Pozzi in Führung. Alleghe war jedoch um eine schnelle Gegenreaktion bemüht und wurde prompt belohnt: Daniele Veggiato traf nach 8.44 Minuten zum Ausgleich. Dieser sollte bis zum Ende des zweiten Drittels reichen, ehe Brodie Dupont eine sehenswerte Vorlage von Rob Sirianni zur neuerlichen Valpe-Führung verwertete. Als Alleghe im letzten Drittel mit Vehemenz auf den Ausgleich drängte, schlug erneut Dupont wie aus dem Nichts zu. In Unterzahl stellte er auf 3:1. Die Bellunesen steckten jedoch keinesfalls auf und machten es durch einen Powerplay-Treffer von Vince Rocco nochmal richtig spannend. Allerdings stand Alleghe das Glück in den verbleibenden fünfeinhalb Minuten nicht bei und so blieb es beim knappen Sieg von Valpellicen, deren erster in diesen Playoffs.


Migross Supermercati Asiago - HC Bozen 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)
Migross Supermercati Asiago: Tyler Plante (Alessandro Tura); Daniel Sullivan, Enrico Miglioranzi, Stefano Marchetti, Michele Strazzabosco, Lorenzo Casetti, Michele Stevan, Enrico Pesavento; Chris DiDomenico, Layne Ulmer, Sean Bentivoglio, Matteo Tessari, Dave Borrelli, Paul Zanette, Nicola Tessari, Federico Benetti, Luca Rigoni, Mirko Presti
Coach: John Parco

HC Bozen: Tyson Sexsmith G?nther Hell.html'>G G?nther Hell); Alexander Egger, Hannes Oberdörfer, Christian Borgatello, Andrea Ambrosi, Andy Delmore, Daniel Fabris; Mark McCutcheon, MacGregor Sharp, Ryan Flynn, Marco Insam, Anton Bernard, Markus Gander, Balasz Ladanyi, Stefan Zisser, Enrico Dorigatti, Christian Walcher, Peter Wunderer, Federico Gilmozzi
Coach: Brian McCutcheo

Tore: 1:0 Paul Zanette (5.10), 2:0 Layne Ulmer (15.41), 2:1 Andy Delmore (41.46), 3:1 Chris DiDomenico (46.35), 4:1 Dave Borrelli (58.51)

Der HC Bozen steht schon nach dem zweiten Play-Off-Viertelfinale mit dem Rücken zur Wand. Die Weiß-Roten mussten sich mit 1:4-Toren geschlagen geben. Asiago-Coach John Parco bestätigte die Mannschaft, die sich in der Eiswelle durchsetzen konnte und verbannte erneut Verteidiger Jeremy Rebek als überzähligen Ausländer auf die Tribüne. Bei Bozen kehrte hingegen nach der zweitägigen Sperre Kapitän Alexander Egger ins Team zurück. Die Hausherren starteten wie die Feuerwehr und hatten gleich zu Spielbeginn eine Riesenchance, doch der Schuss von Enrico Miglioranzi traf nur den Pfosten. In der 5.10 Minute ging Asiago in Führung: Dave Borrelli überspielte Anton Bernard, seinen Schuss lenkte Paul Zanette ins Bozner Tor zum 1:0. Für den Italo-Kanadier war es der 21. Saisontreffer. Nur wenige Sekunden danach versuchte es auch Federico Benetti, die Abwehr des Rekordmeisters konnte aber gerade noch retten. Von Bozen sah man im Startdrittel sehr wenig. Zu erwähnen bleibt einzig ein Schuss von Marco Insam, der heute wieder in einem Block mit Bernard und Gander eingesetzt wurde. Asiago hingegen sorgte weiter für Druck und erhöhte in der 15.41 Minute mit Layne Ulmer auf 2:0. Im Mitteldrittel versuchte Bozen einen Gang zuzulegen, kam aber nur zu einer einzigen gefährlichen Aktion mit Christian Borgatello. Asiago lauerte hingegen auf Konterchancen, die in der 28. Minute auch kam, Paul Zanette vergab aber allein vor Sexsmith. In den Schlussminuten des Mitteldrittels wurde es spannend. Bentivoglio und Tessari scheiterten am Bozner schlussmann, während Borgatello und Sharp zwei Möglichkeiten für die Weiß-Roten nicht verwerten konnten. Im Schlussdrittel setzte Bozen alles auf eine Karte und hatte mit Anton Bernard gleich den Anschlusstreffer auf dem Stock. Das 1:2 fiel dann auch in der 41.46 Minute im Powerplay. Michele Stevan musste 2+2 Minuten auf die Strafbank, Andy Delmore zog von der blauen Linie ab und Plante war erstmals in diesem Play-Off geschlagen. Bozen witterte nun die Chance ins Spiel zurück zu finden und traf, immer in Überzahl, zuerst den Pfosten mit Mark McCutcheon und anschließend sogar das Tor mit MacGregor Sharp, doch dieser Treffer zählte nicht, da er mit dem Schlittschuh erzielt wurde. Auch Asiago blieb brandgefährlich, besonders mit Zanette. In der 46. Minute musste Enrico Dorigatti vom Eis und Asiago schlug im Powerplay eiskalt zu: Ulmer spielte Bentivoglio an, dieser sah den freistehenden Chris DiDomenico, der zum 3:1 erhöhte. Bozen steckte nicht auf, vergab aber mit MacGregor Sharp das 2:3. Auf der Gegenseite scheiterte Sean Bentivoglio an Sexsmith, danach traf Luca Rigoni zum zweiten Mal für die Hausherren den Pfosten. Auch Bozen hatte noch eine Möglichkeit, mit McCutcheon auf Zuspiel von Sharp. In den Schlussminuten nahmen die weiß-Roten Sexsmith für einen weiteren Feldspieler vom Eis und kassierten 69 Sekunden vor der Schlusssirene das 1:4-Endergebnis durch Dave Borrelli.


Milano Rossoblu – Fiat Professional Wölfe 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
Milano Rossoblu: Andrew Raycroft (Paolo Della Bella); Marvin Degon, David Liffiton, Andreas Lutz, Matt De Marchi, Alessandro Re, Federico Betti, Francesco Borghi, Niccolò Latin; Ryan Kinasewich, Luca Ansoldi, Jordan Knackstedt, Edoardo Caletti, Manuel Lo Presti, Diego Iori, Tommaso Goi, Michael Mazzacane, Tommaso Migliore, Marcello Borghi
Coach: Adolf Insam

Fiat Professional Wölfe: Jean Sebastien Aubin (Hannes Hopfgartner), Tuuka Mäkelä, Christian Willeit, Christian Mair, Armin Hofer, Armin Helfer, Daniel Glira, Danny Elliscasis; Max Oberrauch, Pat Iannone, Joe Jensen, Joe Cullen, Rok Pajic, Ben Guitè, Lukas Crepaz, Benno Obermair, Lukas Tauber, Viktor Schweitzer, Alex Obermair
Coach: Paul Adey

Tor: 0:1 Rok Pajic (13.15)


Die Wölfe sind zurück! Mit einem hart erkämpften 1:0 in Mailand glich die Adey-Truppe in der Serie zum 1:1 aus. Der HC Pustertal hatte seine Offensive nach der Auftaktniederlage umgebaut: Für Pat Kavanagh lief in Mailand Rok Pajic auf. Thomas Erlacher musste erneut verletzungsbedingt passen. Selbiges gilt für Mailand-Stürmer Angelo Esposito, Alessanro Re stand hingegen wieder zur Verfügung. Das Spiel begann, wie die erste Begegnung aufgehört hatte – nämlich mit dem HCP in der Offensivbewegung. Erneut stellte sich aber Torhüter Raycroft in den Weg. Ausgerechnet als sich Mailand aus der Umklammerung zu befreien schien, ging es vor dem Tor der Hausherren hoch her: Joe Jensen konnte von Matt DeMarchi nur mit einem Foul gestoppt werden und der Unparteiische entschied auf Penalty. Der Gefoulte scheiterte aber erneut an Raycroft. Dieser musste sich wenig später aber dann doch geschlagen geben, als Rok Pajic erstmals ins Schwarze traf. Auch im zweiten Drittel gab Pustertal klar den Ton an, vergab allerdings immer wieder beste Chancen, allen voran jene von Oberrauch und Iannone. Mailand versteckte sich aber keinesfalls und sorgte mit schnellen Gegenstößen für einen mitreißenden Schlagabtausch. Dieser hielt auch im letzten Spielabschnitt an. Mailand ließ nun keine Freiräume mehr und versuchte seinerseits, die Defensive der Wölfe ins Wanken zu bringen. Diese hielt dem Druck allerdings unbeschadet stand, Selbst als Mailand in den Schlusssekunden mit sechs Feldspielern agierte. Der immens wichtige Auswärtssieg der Pusterer war somit unter Dach und Fach. In der Viertelfinalserie steht es nun 1:1.



Playout, 2. Spiel

Aquile FVG Pontebba - SHC Val di Fassa Ferrarini 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)
Aquile FVG Pontebba: Anthony Grieco (Simon Fabris); David Urquart, Miroslav Guren, Andrea Gorza, Andrea Ricca, Nicolò Lo Russo; Petr Sachl, Miroslav Skovira, Ettore Tartaglione, Patrick Rizzo, Denis Soravia, Federico Demetz, Daniel Odoni, Felice Giugliano, Andrea Rezzadore, Ruben Zozzoli, Daniele Galtarossa, Nicola Di Marco
Coach: Murajica Pajic

SHC Val di Fassa Ferrarini: Frank Doyle (Gianluca Vallini), David Turon, Greg Kuznik, Christian Castlunger, Mario Cartelli, Damiano Casagranda, Thomas Dantone; Jakub Sindel, Enrico Chelodi, Gabriele Vieder, Stefano Margoni, Martin Castlunger, Mattia Bernard, Luca Planchensteiner, Michele Marchetti, Nicola Deluca, Massimo Valeruz, Cesare Sottsass
Coach: Miro Frycer

Tore: 0:1 Enrico Chelodi (18.12), 0:2 Thomas Dantone (45.59)


Pontebba konnte im ersten Heimspiel der Playout-Serie wieder auf Torhüter Anthony Grieco und Verteidiger David Urquart setzen, Fassa lief wieder in Bestbesetzung auf. Nach den zuletzt enttäuschenden Auftritten zeigten die Hausherren zu Beginn eine Trotzreaktion und spielten tapfer nach vorne. Doch gegen Ende des ersten Spielabschnitts schlug Fassa eiskalt zu. Nachdem Patrick Rizzo die Scheibe in Überzahl leichtfertig hergegeben hatte, drückte Enrico Chelodi den Puck über die Linie. Das Spiel wurde nun merkbar härter, wobei beide Teams große Schwierigkeiten hatten, richtigen Druck aufzubauen. Im Schlussdrittel wurde erneut die Kaltschnäuzigkeit der Trentiner belohnt: Thomas Dantone gab Grieco nach 45.59 Minuten mit einem platzierten Schuss zum zweiten Mal das Nachsehen und brachte Fassa definitv auf die Siegerstraße. Pontebba konnte sich nicht mehr aufbäumen und schlittert nun nach der zweiten Niederlage geradeaus dem Abstieg entgegen.



Playoff Serie A – 2. Viertelfinalspiel – Donnerstag, 21. Februar 2013

Hafro Cortina – Ritten Sport Renault Trucks 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 0:2 (0:3, 1:2)

HC Valpellice Bodino Engineering – Alleghe Tegola Canadese 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 1:1 (3:4, 3:2)

Migross Supermercati Asiago – HC Bozen 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 2:0 (3:0, 4:1)

Milano Rossoblu – Fiat Professional Wölfe 0:1 (0:1, 0:0, 0:1)
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 1:1 (2:1, 0:1)



Playout – 2. Spiel

Aquile FVG Pontebba – SHC Val di Fassa Ferrarini 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)
Stand in der Best-of-Seven-Serie: 0:2 (1:7, 0:2)


Quelle: Pressemeldung //PI