4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS


Heilbronn und Bietigheim nächste Gaudet Hürden



Teilen auf facebook


Donnerstag, 24.Januar 2013 - 8:11 - Nach dem Einzug ins Finale um den DEB-Pokal können die Bietigheim Steelers mit breiter Brust ins kommende Wochenende starten. Der souveräne Spitzenreiter gastiert am Freitag Abend ab 20:00 Uhr beim DEB-Pokal Halbfinal-Gegner, den Heilbronner Falken. Am Sonntag segeln dann die Eispiraten Crimmitschau die Enz aufwärts und sind ab 18:00 Uhr in der heimischen EgeTrans Arena zu Gast.

Groß war der Jubel am Dienstag Abend. Zum zweiten Mal gelang der Einzug ins DEB-Pokalfinale. Ganz nebenbei hatten die Bietigheim Steelers den Heilbronner Erzfeind mit 5:2 aus der EgeTrans Arena geschossen. Über weite Strecken präsentierten sich die Falken mehr als wütender Hühnerhaufen, denn als „eiskaltes Team“ wie es im Werbespot eines bekannten Radiosenders aus der Heilbronner Region heißt. Zu wenig zündende Ideen nach vorne und wenn doch ging der Torschuss meist daneben. Ob Fortuna oder nicht – darüber lässt sich bekanntlich streiten. Dennoch sind Strafzeiten und Chancenverwertung die beiden größten Baustellen der Falken. Und genau hier haben die Bietigheimer ihre Vorteile. Die Steelers sind das fairste Team der Liga und besitzen das tödlichste Powerplay. Ein „Dreier“ in der Käthchenstadt ist damit durchaus machbar. Nebenbei können sich die Cracks um Kapitän Marcel Rodman für die unglückliche 2:3 Niederlage nach Penaltyschießen in Heilbronn revanchieren.



Fabian Dahlem´s Eispiraten sind dann am Sonntag erstmals in der neuen Arena zu Gast. In der bisherigen Saison war das Ellental kein gutes Pflaster für die Crimmitschauer. Noch in der alten Arena bekam die Piratenkogge mit 8:0 eine volle Breitseite verpasst und musste ohne Punkte wieder nach Hause dümpeln.

Dennoch haben sich die Eispiraten heimlich still und leise in die Play-Off Ränge gearbeitet. Der Erfolg nach dem Weggang der NHL-Stars blieb erst mal aus, nun aber haben sich die Crimmitschauer berappelt und sammeln fleißig Punkte. Im Sachsen-Derby gegen die Dresdner Eislöwen gab man unerwartet einen Punkt im Penaltyschießen ab. Auch wenn man sich am Wochenende über zu viel Schusspech beklagte - „Wir müssen daran arbeiten, dass wir weniger Chancen für ein Tor benötigen“, meinte André Schietzold nach dem Derby gegen Dresden, sollte man die Eispiraten nicht unterschätzen. Mit konzentriertem Defensivverhalten und einer guten Chancenverwertung aus Kontern, werden die Eispiraten versuchen, die Festung Ellental zu erstürmen und den Heimnimbus der Steelers zu brechen.

Doch sprechen 16 Siege aus 18 Spielen eine deutliche Sprache. Damit dürften die Crimmitschauer mit einer gehörigen Portion Respekt nach Bietigheim reisen.


Quelle: Pressemeldung //PI