4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

6
 
2

RBS vs.VSV

0
 
1

MZA vs.HCB

2
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS


Italien: Bozen siegt am Ritten – Asiago löst das Play-Off-Ticket



Teilen auf facebook


Dienstag, 22.Januar 2013 - 23:18 - Am dritten Spieltag der Master Round hat Spitzenreiter HC Bozen das Südtiroler Derby gegen Ritten Sport für sich entschieden. Pustertal setzte sich hingegen in Torre Pellice durch. In der Relegation Round setzte sich Asiago in Pontebba durch und löste das Ticket für die Play offs. Mailand überwand hingegen Cortina.

Master Round

Ritten Sport Renault Trucks – HC Bozen 2:3 n.V. (1:0, 0:1, 1:1, 0:1)
Ritten Sport Renault Trucks: Justin Pogge (Roland Fink); Kevin Mitchell, Ingemar Gruber, Fabian Hackhofer, Markus Hafner, Klaus Ploner, Andy Delmore; Greg Jacina, Domenico Perna, Dan Tudin, Chris Durno, Emanuel Scelfo, Mathias Fauster, Lorenz Daccordo, Thomas Spinell, Matteo Rasom, Mirko Quinz, Julian Kostner
Coach: Rob Wilson

HC Bozen: G?nther Hell.html'>G G?nther Hell (Massimo Camin); Alexander Egger, Hannes Oberdörfer, Christian Borgatello, Andrea Ambrosi, Daniel Fabris; Mark McCutcheon, MacGregor Sharp, Ryan Flynn, Anton Bernard, Balazs Ladanyi.html'>Balazs Ladanyi, Markus Gander, Enrico Dorigatti, Stefan Zisser, Peter Wunderer, Federico Gilmozzi
Coach: Brian McCutcheon

Tore: 1:0 Chris Durno (4.57), 1:1 Mark McCutcheon (39.23), 1:2 Balazs Ladanyi (55.53), 2:2 Andy Delmore (59.49), 2:3 Ryan Flynn (62.44)

Der HC Bozen hat am Dienstagabend das Spitzenspiel gegen Ritten 3:2 nach Verlängerung gewonnen, bleibt in der Master Round unbesiegt und verteidigte damit die Tabellenführung. Im Südtiroler Derby in der Ritten Arena fehlten bei den Gastgebern Ryan Ramsay, Alex Frei und Alexander Eisath. Außerdem musste Coach Rob Wilson T.J. Kemp und Ruben Rampazzo vorgeben. Letzterer fiel mit Leistenproblemen aus. Bei Bozen kehrte Christian Walcher nach langer Verletzungspause ins Team zurück, während Marco Insam noch nicht für den Rekordmeister auflaufen konnte. Die Partie begann sehr verhalten, beide Teams tasteten sich zunächst ab und konzentrierten sich auf ihre Aufgaben in der Defensive. In der fünften Minute durften die Rittner Buam dann doch jubeln, als Chris Durno Bozens Torhüter G?nther Hell.html'>G G?nther Hell überwand. Kevin Mitchells Gewaltschuss von der blauen Linie prallte an Andrea Ambrosis Beinschoner, Durno schaltete am schnellsten und netzte ein. Bozens Reaktion war verhalten. Lediglich Anton Bernard konnte Justin Pogge einmal prüfen. Mit Fortdauer des Startdrittels zogen sich die Rittner immer weiter zurück. Zunächst war abermals Bernard zur Stelle, ehe es Gander in Überzahl versuchte – beide Male konnte Pogge sein Team vor dem Ausgleich bewahren. Nach dem Seitenwechsel bediente Ingemar Gruber von hinter dem Bozner Tor Lorenz Daccordo mustergütig, doch dessen Schuss fiel zu zentral aus. Ab diesem Zeitpunkt traute sich Bozen mehr zu und machte plötzlich viel Druck. Pogges Kasten stand nun unter Dauerbeschuss. Die größte Chance vergab MacGregor Sharp, dessen Schuss den Außenpfosten streifte. Wenig später versuchten es die Weiß-Roten mit Alexander Egger, der den Puck zu Sharp weiterleitete, doch der verpasste die Scheibe um Zentimeter. Der Ausgleichstreffer lag in der Luft und 37 Sekunden vor der Sirene fiel er auch: Mark McCutcheon gab Pogge mit einem Kracher von der Blauen Linie das Nachsehen – dem Goalie der Hausherren war dabei die Sicht versperrt. Das Schlussdrittel ging ähnlich temporeich weiter, wie der zweite Spielabschnitt endete. Die beste Gelegenheit hatte zunächst Markus Gander, dessen Diagonalschuss von Pogge abgewehrt wurde. Wenig später fiel die Bozner Führung, als der Ungar Balazs Ladanyi.html'>Balazs Ladanyi zum 2:1 für die Gäste einnetzte. Auf der Gegenseite vereitelte G?nther Hell.html'>G G?nther Hell eine Großchance von Kevin Mitchell. 16 Sekunden vor Schluss stand abermals Hell im Mittelpunkt, als er mit einer Großtat Chris Durnos Schuss abwehrte. Der Puck kam in der Folge zu Delmore, dieser zog ab und nach 59.49 Minuten ging die Scheibe ins Tor: 2:2 und Verlängerung. Bozen konnte drei Minuten und zehn Sekunden mit einem Mann mehr agieren (Mitchell saß auf der Strafbank). Die Rittner wehrten sich tapfer und machten die Räume eng, ehe Sharp aus aussichtsreicher Position vergab. Letzten Endes drückte Flynn den Puck aus kurzer Distanz in die Maschen.



HC Valpellice Bodino Engineering – Wölfe Fiat Professional 4:7 (2:5, 2:0, 0:2)
Valpellice Bodino Engineering: Andrea Rivoira (Davide Bertin), Florian Runer, Andrea Schina, Trevor Johnson, Nick Anderson, Slavomir Tomko, Martino Durand Varese; Marco Pozzi, Brodie Dupont, Stefano Coco, Nate DiCasmirro, Pietro Canale, Ralph Intranuovo, Alex Silva, Rob Sirianni, Anthony Aquino, Paolo Nicolao, Matteo Mondon Marin
Coach: Mike Flanagan

Wölfe Fiat Professional: Jean Sebastien Aubin (Hannes Hopfgartner), Tuuka Mäkelä, Christian Willeit, Christian Mair, Armin Hofer, Armin Helfer, Daniel Glira, Ivan Althuber, Danny Elliscasis; Max Oberrauch, Pat Iannone, Joe Jensen, Joe Cullen, Thomas Erlacher, Felix Haidacher, Lukas Tauber, Viktor Schweitzer, Alex Obermair
Coach: Paul Adey

Tore: 1:0 Ralph Intranuovo (2.04), 1:1 Joe Cullen (2.39), 1:2 Christian Mair (7.04), 2:2 Anthony Aquino (7.10), 2:3 Patrick Iannone (7.25), 2:4 Joe Cullen (10.05), 2:5 Christian Willeit (18.37), 3:5 Brian Ihnacak (26.16), 4:5 Rob Sirianni (28.54), 4:6 Joe Jensen (56.15), 4:7 Max Oberrauch (58.13)

Die Wölfe haben am Dienstag Revanche genommen für die Niederlage im Pokal-Halbfinale und sind dank des Sieges gegen Valpellice in der Tabelle punktemäßig wieder mit Ritten gleichgezogen. Valpellice musste im Duell mit den Pusterern auf Stammtorhüter Jordan Parise verzichten und auch Verteidiger Paul Baier war nicht dabei. Noch weit größere Verletzungssorgen plagen derzeit aber die Pusterer: Ben Guitè, Patrick Bona, Benno Obermair und Lukas Crepaz fehlten Coach Adey. Zu allem Überfluss wurde auch noch Pat Kavanagh vom Sportrichter für zwei Spieltage gesperrt. Das Match begann sehr rassig und den Zuschauern wurde in Torre Pellice schönes Eishockey gezeigt. Die Hausherren benötigten gerade einmal 2.04 Minuten, um durch Ralph Intranuovo in Führung zu gehen. 35 Sekunden später hatte Joe Cullen die Antwort parat und glich aus. Ähnlich die Situation in der achten Spielminute, nur dieses Mal gingen nach 7.04 Minuten die Gäste mit einem Diagonalschuss von Christian Mair in Führung. Sechs Sekunden später stand es nach einem Treffer von Anthony Aquino aber wieder 2:2. Der Schlagabtausch ging weiter. Wieder nur 15 Sekunden später brachte Pat Iannone die Wölfe zum dritten Mal in Führung und dieses Mal sollte sie nicht nur halten: 10.05 Minuten waren gespielt, als Joe Jensen mit seinem zweiten Treffer auf 4:2 aus Sicht der Wölfe stellte. Noch vor der ersten Pause traf Willeit zum fünften Mal für den HCP. Rivoira sah beim Treffer der Gäste nicht gut aus. Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren besser ins Match. In der 27. Minute keimte bei Valpe Hoffnung auf, als Brian Ihnacak auf 3:5 verkürzte. Und etwas mehr als zwei Minuten später sorgte Rob Sirianni in Überzahl für das 4:5. Spätestens jetzt war der Klub aus dem Piemont wieder im Rennen. Valpellice roch nun Lunte, doch Jean Sebastien Aubin war bei den gefährlichen Aktionen der Gastgeber auf dem Posten und hielt die Wölfe im Spiel. Im letzten Spielabschnitt verwalteten die Pusterer ihren knappen Vorsprung geschickt. Valpellices Kräfte schwanden mit Fortdauer der Partie. Das Tor, das das Match entschied fiel vier Minuten vor dem Ende durch Joe Jensen. Max Oberrauch schraubte sein Punktekonto in der 59. Minute noch nach oben.




Relegation Round

Aquile FVG Pontebba - Migross Supermercati Asiago 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
Aquile FVG Pontebba: Anthony Grieco (Simon Fabris); David Urquart, Andrea Gorza, Andrea Ricca, Nicolò Lo Russo; Ettore Tartaglione, Patrick Rizzo, Denis Soravia, Federico Demetz, Gerome Giudice, Daniel Odoni, Felice Giugliano, Andrea Rezzadore, Ruben Zozzoli, Alessandro Matellon, Nicola Di Marco, Daniele Galtarossa
Coach: Miha Zbontar

Migross Supermercati Asiago: Tyler Plante (Alessandro Tura); Daniel Sullivan, Michele Stevan, Lorenzo Casetti, Stefano Marchetti, Michele Strazzabosco, Enrico Pesavento; Nicola Tessari, Dave Borrelli, Mirko Presti, Luca Rigoni, Matteo Tessari, Layne Ulmer, Sean Bentivoglio, Federico Benetti, Paul Zanette, Chris DiDomenico
Coach: John Parco

Tore: 0:1 Layne Ulmer (3.04), 0:2 Sean Bentivoglio (14.19), 0:3 Chris DiDomenico (35.44), 0:4 Dave Borrelli (60.00)


Auflösungserscheinungen beim Klub aus dem Friaul: Pontebba präsentierte sich zum Match gegen Asiago ohne seine Transferkartenspieler Miroslav Guren, Rok Pajic, Petr Sachl und Erik Weissmann. Auch Trainer Murajica Pajic nahm nicht seinen Posten an der Bande ein, an seine Stelle rückte Co-Trainer Miha Zbontar. Bei Asiago fehlte hingegen nur Enrico Miglioranzi, den der Sportrichter gesperrt hatte. Die Gäste benötigten gegen das ersatzgeschwächte Pontebba lediglich drei Minuten, vier Sekunden um in Führung zu gehen. Layne Ulmer gab Anthony Grieco nach schönem Zusammenspiel mit Sean Bentivolgio das Nachsehen. Pontebba ließ sich trotz des frühen Rückstandes und der prekären Personalsituation nicht aus der Ruhe bringen und hatte einige gute Möglichkeiten, die jedoch zu keinem Treffer führten. Asiago machte es nach einer Viertelstunde besser und stellte mit Bentivoglio auf 2:0. In der Schlussphase hätte Andrea Rezzadore verkürzen können, doch er blieb am aufmerksamen Plante hängen. Im Mitteldrittel ging die Parco-Truppe energischer zu Werke. Doch Anthony Grieco hielt Pontebba im Spiel. Und wenn er einmal nicht an den Puck kam, zu war ihm der Pfosten zu Hilfe. In der 36. Minute musste der Goalie der Hausherren aber doch hinter sich greifen, als ihm Chris Di Domenico das Nachsehen gab. Zu Beginn des dritten Drittels spielten die Hausherren 68 Sekunden mit zwei Mann mehr auf dem Eis, konnten aus der doppelten Überzahl aber kein Kapital schlagen. In der 50. Minute schoss Felice Giugliano knapp am Kreuzeck vorbei, ehe sich auf der Gegenseite Grieco einige Male auszeichnete. Einen vierten Treffer gab es dann aber doch: in der allerletzten Sekunde schob Dave Borrelli den Puck ins leere Gehäuse zum 4:0-Endstand für Asiago.



Hafro Cortina - Milano Rossoblu 3:5 (1:3, 1:0, 1:2)
Hafro Cortina: J.P Levasseur (Renè Baur); Paul Albers, Darrell Hay, Stanislav Hudec, Luca Zandonella, David Bowman, Michele Zanatta, Luca Zanatta; Giorgio De Bettin, Luca Felicetti, Ryan Dingle, Stanislav Gron, Andrea Moser, Francesco Adami, Christian Menardi, Andrea Baldo, Damiano Bravin
Coach: Clayton Beddoes

Milano Rossoblu: Andrew Raycroft (Paolo Della Bella); Alessandro Re, Marvin Degon, David Liffiton, Andreas Lutz, Matt De Marchi, Federico Betti; Angelo Esposito, Ryan Kinasewich, Jordan Knackstedt, Edoardo Caletti, Diego Iori, Luca Ansoldi, Tommaso Migliore, Manuel Lo Presti, Tommaso Goi, Marcello Borghi
Coach: Adolf Insam

Tore: 1:0 Ryan Dingle (4.02), 1:1 Diego Iori (8.23), 1:2 Ryan Kinasewich (11.40), 1:3 Tommaso Goi (12.09), 2:3 Ryan Dingle (31.59), 3:3 Paul Albers (46.13), 3:4 Ryan Kinasewich (50.21), 3:5 Ryan Kinasewich (59.57)

Bei den Ampezzanern fehlte der gesperrte Andrea Moser und die verletzten Matt Siddal und Derek Edwardson. Die Lombarden mussten Matt Ryan und Francesco Borghi vorgeben, während Angelo Esposito sein Debüt im Dress der Insam-Truppe gab. Cortina begann stark und ging in Unterzahl in Führung. Nach 4.02 Minuten netzte Ryan Dingle ein. Wenig später stellte Diego Iori die Pattsituation wieder her, als er einen Schuss von Matt De Marchi erfolgreich ablenkte. Die Gäste waren nun auf den Geschmack gekommen und gingen mit einem Doppelschlag in Führung. Nach einem Fehler von De Bettin passte Debütant Esposito zu Kinasewich, ehe Tommaso Goi zum 3:1 einschoss. Die Beddoes-Truppe drückte noch vor dem ersten Pausentee auf den Anschlusstreffer, doch Raycroft präsentierte sich als schier unüberwindbare Hürde. Der Druck Cortinas nahm im zweiten Drittel zu, ein Treffer war nur eine Frage der Zeit. Mehrere Überzahlsituationen für die Hausherren verstrichen zunächst ergebnislos, darunter auch einmal mit zwei Mann mehr auf dem Eis, ehe es im Powerplay dann doch klappte und Ryan Dinlge den Puck über die Linie bugsierte. Auch im dritten Drittel drückte Cortina mit Mann und Maus. De Bettin vergab dabei einen Hochkaräter, in dem er den Puck über das Tor schoss. Nach 46.13 Minuten wurde die Beddoes-Truppe belohnt: Paul Albers glich nach feiner Einzelleistung aus. Der Ausgleich weckte Mailand aus seiner Lethargie und ging in der 51. Minute mit Kinasewich in Führung, der eine Vorlage von Knackstedt effizient nutzte. In den Schlussminuten belagerten die Ampezzaner das Mailänder Drittel, doch drei Sekunden vor Schluss machte Kinasewich mit dem 5:3 und seinem dritten Treffer an diesem Abend den Sack endgültig zu.



Serie A, 3. Spieltag Master Round und Relegation Round

Dienstag, 22. Jänner 2013

Master Round
HC Valpellice Bodino Engineering – Wölfe Fiat Professional 4:7 (2:5, 2:0, 0:2)

Ritten Sport Renault Trucks - HC Bozen 2:3 n.V. (1:0, 0:1, 1:1, 0:1)

Ruhetag: Alleghe Tegola Canadese


Relegation Round

Aquile FVG Pontebba - Migross Supermercati Asiago 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)

Hafro Cortina - Milano Rossoblu 3:5 (1:3, 1:0, 1:2)

Ruhetag: SHC Val di Fassa Ferrarini


Die Tabelle in der Serie A

Master Round
1. HC Bozen 46 Punkte
2. Ritten Sport Renault Trucks 42
3. Wölfe Fiat Professional Valpusteria 42*
4. Alleghe Tegola Canadese 33*
5. Valpellice Bodino Engineering 31*
* ein Spiel weniger


Relegation Round
1. Migross Supermercati Asiago 34*
2. Milano Rossoblu 32
3. Hafro Cortina 23
4. Val di Fassa Ferrarini 14*
5. Aquile FVG Pontebba 6*
* ein Spiel weniger


Quelle: Pressemeldung //PI