0
 
3

AVS vs.KAC

4
 
2

ZNO vs.HCB

4
 
1

VSV vs.BWL

2
 
1

VIC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.KAC

5
 
6

DEC vs.G99

2
 
3

VIC vs.HCB

2
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

MZA vs.ZNO

0
 
0

KAC vs.BWL

0
 
0

HCI vs.VSV

0
 
0

DEC vs.AVS

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München gewinnt das neunte Spiel in Folge



Teilen auf facebook


Mittwoch, 27.Dezember 2017 - 5:21 - Der EHC Red Bull München hat am zweiten Weihnachtsfeiertag das oberbayerische Derby gegen den ERC Ingolstadt mit 4:3 nach Penaltyschießen (1:2|1:1|1:0|0:0|1:0) gewonnen. Vor 4.710 Zuschauern erzielten Derek Joslin, Patrick Hager und Jon Matsumoto die Tore für die Hausherren. Im Shootout sicherte Dominik Kahun den Münchnern den neunten Sieg in Folge. Die Red Bulls bleiben damit im Dezember weiterhin ungeschlagen und verteidigen die Tabellenführung aufgrund der um 14 Treffer besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Thomas Sabo Ice Tigers.

München und Ingolstadt lieferten sich ein temporeiches und intensives Derby. Die Gäste hatten zunächst Vorteile, die Red Bulls aber durch Patrick Hager die erste Großchance der Partie (8.). Als München druckvoller wurde, jubelten die Gäste über den Führungstreffer von Michael Collins (9.). Die Hausherren reagierten mit einer Drangphase, die Ingolstadts Brett Olson allerdings jäh beendete (14.). Dennoch kamen die Hausherren zurück: 25 Sekunden vor Ende des Drittels brachte Derek Joslin die Red Bulls in Schlagdistanz.

Im Mittelabschnitt begann München stark. Mads Christensen kam in Überzahl dem Ausgleich am nächsten, sein Schuss sprang aber vom einen an den anderen Pfosten und dann zurück ins Feld (26.). Zwei Minuten später wurde der Druck für die Gäste zu groß. Ingolstadts Strafe lief immer noch, als Patrick Hager das Zuspiel vom Jason Jaffray zum 2:2 verwertete. Danach war die Partie ausgeglichen und dennoch gingen die Gäste erneut in Führung. Nach einem Scheibenverlust der Red Bulls traf Darin Olver zum 2:3 (35.).

Das Schlussdrittel war nicht weniger intensiv als die ersten beiden Drittel. Da Ingolstadt stark verteidigte, kam die Offensive der Red Bulls lange Zeit nicht zum Zug. München brauchte starke Kombinationen wie in der 52. Minute, als Daryl Boyle von Keith Aucoin in Szene gesetzt wurde, aber an Timo Pielmeier scheiterte. Auf der Gegenseite verhinderte David Leggio mit Paraden gegen Dennis Swinnen und Laurin Braun die Vorentscheidung (57.). Das zahlte sich aus, denn wenig später erzielte Jon Matsumoto den 3:3-Ausgleich (58.).

In der fünfminütigen Verlängerung fielen keine Treffer, sodass das Penaltyschießen entscheiden musste. Dort war es wie schon beim letzten Heimspiel gegen Krefeld Dominik Kahun, der die Red Bulls zum Zusatzpunkt schoss.

Dominik Kahun: „Es war ein hartes Stück Arbeit. Wir wollten am Ende die Scheiben zum Tor bringen und haben uns dafür mit dem Ausgleich belohnt. Der Sieg war enorm wichtig, weil es an der Tabellenspitze so eng ist.“

EHC Red Bull München - ERC Ingolstadt 4:3 n.P. (1:2|1:1|1:0|0:0|1:0)
Tore
0:1 | 08:59 | Michael Collins
0:2 | 13:34 | Brett Olson
1:2 | 19:35 | Derek Joslin
2:2 | 27:05 | Patrick Hager
2:3 | 34:29 | Darin Olver
3:3 | 57:54 | Jon Matsumoto
4:3 | 65:00 | Dominik Kahun
Zuschauer: 4.710


Quelle:red/PM