photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München bejubelt dritten Sieg in Folge



Teilen auf facebook


Samstag, 09.Dezember 2017 - 7:40 - Der EHC Red Bull München hat einen 5:2-Heimsieg (1:1|2:0|2:1) gegen die Fischtown Pinguins gefeiert und damit den dritten Sieg in Folge perfekt gemacht. Vor 3.720 Zuschauern drehten Yannic Seidenberg, Jon Matsumoto (2x), Keith Aucoin und Mads Christensen die Partie für die Isarstädter, nachdem die Bremerhavener mit 1:0 in Führung gegangen waren.

Die Red Bulls starteten mit viel Pech in die Partie. Mads Christensen scheiterte am Pfosten (2.), Michael Wolf an der Latte des Bremerhavener Tores (8.). Auf der Gegenseite waren die Fischtown Pinguins mit der ersten echten Möglichkeit erfolgreich. Mike Hoeffel erzielte das 1:0 für die Gäste (11.). Yannic Seidenberg war es dann in der 16. Minute, der den verdienten Ausgleich per One-Timer beisteuerte.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Münchner klar spielbestimmend. Es dauerte aber bis zur 37. Minute, ehe Jon Matsumoto einen Pass der Gäste abfangen und zur 2:1-Führung für die Red Bulls treffen konnte. Nur 46 Sekunden später legte die Jackson-Mannschaft nach. Einen Konter verwertete Keith Aucoin zum 3:1 für die Landeshauptstädter (38.) und erzielte damit den 100. Treffer der Red Bulls in dieser DEL-Saison.
Mads Christensen sorgte im Schlussabschnitt für die endgültige Enscheidung. In Überzahl fälschte der Däne einen Schuss von Derek Joslin ins Tor der Bremerhavener zum 4:1 ab (50.). In der Schlussphase gelang Jon Matusmoto mit seinem zweiten Treffer des Tages das fünfte Münchner Tor (56.), ehe Kristopher Newburgy zum 5:2-Endstand traf (60.).

Jon Matsumoto: „Ich habe in den letzten Wochen nach meiner Verletzung nicht so gut gespielt, daher war es schön, dass ich mit meinen Toren dem Team heute helfen konnte.“

EHC Red Bull München - Fischtown Pinguins Bremerhaven 5:2 (1:1, 2:0, 2:1)
Tore:
0:1 | 10:39 | Mike Hoeffel
1:1 | 15:25 | Yannic Seidenberg
2:1 | 36:32 | Jon Matsumoto
3:1 | 37:18 | Keith Aucoin
4:1 | 49:33 | Mads Christensen
5:1 | 55:30 | Jon Matsumoto
5:2 | 59:16 | Kristopher Newbury
Zuschauer: 3.720


Quelle:red/PM