1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München muss sich knapp in Berlin geschlagen geben



Teilen auf facebook


Sonntag, 22.Oktober 2017 - 20:42 - Der EHC Red Bull München hat trotz einer starken Leistung das Spitzenspiel bei den Eisbären Berlin mit 4:5 nach Penaltyschießen (1:1|2:2|1:1|0:0|0:1) verloren. Vor 11.261 Zuschauern trafen für die Red Bulls vier verschiedene Spieler - darunter Michael Wolf in Unterzahl. Für Münchens Kapitän war es sein 600. Scorerpunkt in der DEL.

Beide Teams lieferten sich ein intensives und temporeiches Spitzenspiel. In der dritten Minute brachte Berlins Topscorer Sean Backman seine Mannschaft in Führung. Die hielt allerdings nur bis zur siebten Minute, weil Mads Christensen einen Scheibenverlust zum 1:1 nutzte. Die Red Bulls wurden stärker und kamen zu guten Möglichkeiten. In der zwölften Minute traf Steve Pinizzotto den Pfosten, Markus Lauridsen scheiterte mit seinem Nachschuss an Eisbären-Schlussmann Petri Vehanen.

Der Mittelabschnitt begann mit spielstarken Bayern. Obwohl die Gäste in Unterzahl waren, traf Michael Wolf in der 23. Minute mit seinem 600. DEL-Scorerpunkt zum 2:1. Danach scheiterten Frank Mauer am Pfosten (24.) und Keith Aucoin an Vehanen (26.). Nach exakt 30 Minuten glich Berlin in Unterzahl durch Frank Hördler aus. Danach nahm die Partie noch mehr Fahrt auf. Marcel Noebels brachte die Eisbären erneut in Führung (35.), Münchens Brooks Macek glich jedoch nur eine Minute später zum 3:3 aus.

Im Schlussdrittel taktierten beide Teams zunächst, bis in die 48. Minute gab es kaum Torabschlüsse. Dann erzielte Derek Joslin in Überzahl das 4:3 für München. Da Christensen wenig später nur den Pfosten traf, blieb es spannend. In der 54. Minute glich Marcel Noebels für die Eisbären zum 4:4 aus. Zwei Minuten später traf Mads Christensen erneut nur den Pfosten, es blieb beim 4:4 nach der regulären Spielzeit.

Nach einer torlosen Verlängerung erzielte Micki DuPont im Penaltyschießen den Siegtreffer für Berlin.

Michael Wolf: „Wir hatten heute genügend Chancen, darunter einige Pfostentreffer. Vier Treffer müssen eigentlich für einen Sieg reichen. Der 600. DEL-Scorerpunkt freut mich. Der Pass von Patrick Hager war super. Ich denke, dass 80 Prozent des Tores auf ihn gehen.“

Eisbären Berlin - EHC Red Bull München 5:4 n.P. (1:1|2:2|1:1|0:0|1:0)
Tore:
1:0 | 02:30 | Sean Backman
1:1 | 06:06 | Mads Christensen
1:2 | 22:11 | Michael Wolf
2:2 | 30:00 | Frank Hördler
3:2 | 34:17 | Marcel Noebels
3:3 | 35:44 | Brooks Macek
3:4 | 47:18 | Derek Joslin
4:4 | 53:07 | Marcel Noebels
5:4 | 65:00 | Michael DuPont
Zuschauer: 11.261


Quelle:red/PM