2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO


Blut geleckt: Löwen wollen auch gegen Heilbronn und Weißwasser punkten



Teilen auf facebook


Freitag, 13.Oktober 2017 - 5:26 - Das vergangene Wochenende konnten die Tölzer Löwen positiv abschließen. Nach dem Erfolg gegen die Bayreuth Tigers stehen die ersten drei Punkte zu Buche. Am kommenden Wochenende wollen die Buam genau dort wieder anschließen. Einfaches, aber effektives Eishockey ist gefragt.

Freitag: Heilbronner Falken vs. Tölzer Löwen (Spielbeginn: 20:00 Uhr)
Der Freitagsgegner der Löwen musste vergangene Saison bis zum Ende um den Klassenverbleib zittern. Erst in den Play-downs sicherten sich die Heilbronner Falken den sportlichen Verbleib in der DEL2. Ein 4:2-Seriensieg gegen den späteren Absteiger aus Rosenheim war dabei ausschlaggebend. Der Erfolg kam damals durchaus überraschend, hatten die Rosenheimer die Hauptrunde doch vor den Falken abgeschlossen und das Heimrecht auf ihrer Seite. Besonders auffällig war, dass das Team von Coach Gerhard Unterluggauer bei jedem der vier Siege maximal ein Gegentor kassierte. Mitentscheidend dafür war auch die starke Form des kanadischen Torhüters Andrew Hare. Dazu kamen insgesamt elf Punkte von Rylan Schwartz und Tyler Gron. Ersterer spielt mittlerweile DEL. Gron ist in Frankfurt untergekommen. Die Falken hatten also zwei wichtige Stützen zu ersetzen. Dies gelang bislang mit den beiden Kanadiern Brandon Alderson und Justin Maylan, die beide schon 13 Scorerpunkte schafften. Hinter den beiden Stürmern klafft eine große Lücke bis zum nächstbesten Scorer. Erneut ist es ein Kanadier, diesmal aber ein Verteidiger: Jordan Heywood mit sechs Zählern. Trotz des kanadischen Quartetts um Hare, Alderson, Maylan und Heywood reichte es bislang noch zu keinem Heimsieg. Nicht ein Punkt konnte in der Kolbenschmidt-Arena gehalten werden. Auswärts gewann man ganze drei Mal in der Overtime, in Freiburg, Dresden und beim Löwen-Gegner vom Sonntag: Weißwasser.

Sonntag: Tölzer Löwen vs. Lausitzer Füchse (Spielbeginn: 19:00 Uhr)
Die Füchse haben einen ähnlich harten Saisonstart hinter sich. Vor der Saison gingen sie als vermeintliches Top-Team in die Spielzeit – nun stehen sie mit neun Punkten aus sieben Spielen auf dem zehnten Platz. Dabei begann die Saison für den Verein durchaus überzeugend. Der EHC Freiburg wurde zuhause besiegt und auswärts nahm man einen Punkt in Kassel mit. Seitdem ist die Punktemaschine der Füchse aber nicht mehr ins Rollen gekommen. Niederlagen gegen Crimmitschau, Frankfurt, Bietigheim und Heilbronn waren die Folge. Immerhin gab es zuletzt wieder einmal einen Erfolg: 5:3 in Ravensburg. Möglich machte dies auch ein Doppelpack von Füchse-Topscorer Anders Eriksson. Der Schwede hat insgesamt schon zehn Scorerpunkte auf seinem Konto und wird mit dem Goldhelm in der Tasche nach Bad Tölz reisen. Es ist die erste Karrierestation im Ausland für den 32-jährigen. Unterstützt wird er auf den Kontingentstellen mit Landsmann Viktor Lennartsson, dem Kanadier Kyle Just und dem Ungarn Christopher Bodó. An die Punkteausbeute von Eriksson ist aber noch keiner dieser Spieler rangekommen. Hinter dem Schweden stehen nämlich erstmal zwei deutsche Verteidiger, die jeweils acht Punkte gesammelt haben: Maximilian Adam, der per Förderlizenz aus Berlin spielt, und André Mücke. Im Tor steht ebenfalls ein Spieler, der bei den Eisbären unter Vetrag steht, nämlich Maximilian Franzreb. Er hat den Kampf um die Nummer eins im Füchse-Tor gegen den Ex-Löwen Konstantin Kessler gewonnen.
Besonders gefährlich ist Weißwasser im Powerplay. 23,3%-Erfolgsquote bedeuten im Liga-Vergleich Platz vier.

Die Lausitzer Füchse sind ein Team, mit guter Zweitligaqualität. Man sollte sich von der Tabellensituation nicht täuschen lassen: Es wartet ein hartes Spiel auf die Löwen.


Quelle: Pressemitteilung