5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchens Mads Christensen erhält deutsche DEL-Lizenz



Teilen auf facebook


Donnerstag, 07.September 2017 - 12:28 - Münchens dänischer Nationalspieler Mads Christensen erhält für die Spielzeit 2017/18 eine deutsche DEL-Lizenz. Der 30-jährige Stürmer lebt und arbeitet seit mehr als acht Jahren in Deutschland und hat seit vergangenem Dienstag die deutsche Staatsangehörigkeit. Damit starten die Red Bulls mit sechs Ausländerlizenzen in die am Freitag beginnende 24. DEL-Saison. In der höchsten deutschen Spielklasse darf jeder Klub elf Importspieler verpflichten, neun dürfen pro Spiel eingesetzt werden.

„Ich habe alle notwendigen Tests erfolgreich absolviert und wohne seit acht Jahren in Deutschland. Damit waren die Voraussetzungen erfüllt. Jetzt freue ich mich auf das erste Spiel am Freitag in Krefeld“, sagt Christensen. Der Stürmer spielt bereits seit 2009 in der DEL. Nach einem einjährigen Gastspiel in Iserlohn wechselte Christensen 2010 zu den Eisbären Berlin. Seit 2014 trägt er das Trikot des Deutschen Meisters EHC Red Bull München.

Christensen gewann im Laufe seiner Karriere bereits zehn nationale Meisterschaften, zwei davon mit den Red Bulls. Eine seiner herausragenden Eigenschaften ist sein unbedingter Siegeswille: „Ich liebe es, zu gewinnen, aber vor allem hasse ich es, zu verlieren“, erklärt Christensen. Wer die Partien der Red Bulls verfolgt, der weiß, wie viel der Familienvater investiert, um möglichst nie als Verlierer vom Eis zu gehen. „Mads ist der härteste Arbeiter, mit dem ich je zusammengespielt habe“, sagt etwa Sturmpartner Brooks Macek. Auch Trainer Don Jackson weiß, was er an seinem Torjäger hat. „Ich kann Mads überall bringen, er macht jede Reihe besser.“

Titelverteidiger EHC Red Bull München ist am Freitagabend zu Gast bei den Krefeld Pinguinen, Sport1 zeigt das Spiel ab 19.15 Uhr live. Am Sonntag empfangen die Münchner im heimischen Olympia-Eisstadion um 14.00 Uhr den bayerischen Rivalen ERC Ingolstadt.


Quelle:red/PM