2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99


Bad Tölz mit knapper Niederlage gegen den Vizemeister



Teilen auf facebook


Samstag, 26.August 2017 - 10:57 - Im fünften Vorbereitungsspiel gab es am Freitagabend die erste Niederlage für die Tölzer Löwen. Mit 2:3 (2:2, 0:1, 0:0) unterlagen die „Buam“ knapp dem letztjährigen DEL2-Vizemeister.

Das Spiel unterschied sich gerade in der Chancenverwertung von Drittel zu Drittel deutlich. So fanden beide Teams mit ihren Versuchen im ersten Abschnitt oft das Tor, in den letzten 40 Minuten fiel hingegen nur ein Treffer: Das Game-Winning-Goal durch Bietigheims Norman Hauner.

Bereits nach sechs Spielminuten gingen die Gäste in Führung. Benjamin Zientek traf und bestätige die Favoritenrolle der Schwaben. Die Löwen ließen sich aber keinesfalls unterkriegen und schlugen ihrerseits postwendend zurück. Im Powerplay wurde André Lakos gekonnt freigespielt, und der Österreicher traf mit einem wuchtigen Schlenzer zum 1:1-Ausgleich. Kurze Zeit später sogar die Führung für die Löwen. Routinier Klaus Kathan fälschte einen Schuss von Christian Kolacny unhaltbar für Ilya Sharipov im Steelers-Tor ab. Die „Buam“ drehten das Spiel damit innerhalb von dreieinhalb Minuten. Der Vizemeister wollte sich das freche Auftreten des Aufsteigers natürlich nicht gefallen lassen und traf nicht einmal zwei Minuten später zum erneuten Ausgleich. Diesmal war Matt McKnight der Torschütze für die Gäste. Die anwesenden Zuschauer sahen ein Spiel auf hohem Niveau, in dem die Steelers mit gekonnten Kombinationen und wunderbarem Passspiel überzeugen konnten. Doch auch die „Buam“ zeigten eine gute Leistung und hielten mit hohem Einsatz dagegen. So ging es mit einem verdienten Unentschieden in die erste Pause.

Etwas mehr als sechs Minuten nach Wiederbeginn dann das fünfte und letzte Tor der Partie – erzielt von Norman Hauner und bejubelt von den rund 30 mitgereisten Bietigheimer Fans. Aufgrund der mangelnden Chancenverwertung auf beiden Seiten, aber auch zweier starker Torhüterleistungen fielen in der Restspielzeit keine Tore mehr. Andreas Mechel, der erstmals mit seiner neuen Löwen-Maske antrat, konnte ebenso überzeugen, wie der junge Ilya Sharipov. Am nächsten kamen dem Torerfolg noch Philipp Schlager per Bauerntrick, Michael Endraß mit einem Abschluss aus dem Slot und Tuomas Vänttinen, der wenige Minuten vor Ende nur die Latte traf.

„Das war der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt. Er hat uns gezeigt, wo wir hin müssen. Wir konnten unsere Trainingsschwerpunkte der letzten Tage gut umsetzen, was zum Beispiel das Backchecken im eigenen Drittel anbelangt. Ich denke für alle, die teilgenommen haben, war es ein sehr interessanter, spielerisch starker Gegner. Für uns wird so ein hoher Einsatz immer notwendig sein. Offensiv müssen wir noch mehr leisten, da brauchen wir noch mehr Ideen“, so Rick Boehm nach der Partie.




Quelle: Pressemitteilung