2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

Brent Aubin von den Grizzlys Wolfsburg feiert das Tor zum 1:2 während des Spiels zwischen EHC Red Bull München und den Grizzlys Wolfsburg am 13.04.2017 in München, Deutschland. (Foto von Marco Leipold/City-Press GbR) Marco Leipold

Wolfsburg schafft Re-Break in München



Teilen auf facebook


Freitag, 14.April 2017 - 6:57 - Der EHC Red Bull München hat im dritten Finalspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg die erste Niederlage kassiert. Die Landeshauptstädter unterlagen mit 1:2 (1:0|0:2|0:0) und führen in der Best-of-Seven-Serie nun nur noch mit 2:1. Den einzigen Treffer für die Roten Bullen erzielte Keith Aucoin.

München begann stark und erspielte sich in den ersten zehn Minuten ein deutliches Chancenplus. Keith Aucoin (2.), Jerome Flaake (3.) und Jon Matsumoto (6.) scheiterten aber an Felix Brückmann. In der achten Minute war Wolfsburgs Torhüter machtlos, weil Keith Aucoin seine ganze Klasse aufblitzen ließ. Der US-Amerikaner tunnelte zunächst einen Gegenspieler und traf dann ins kurze Kreuzeck. München versäumte es danach allerdings, die Führung weiter auszubauen.

Der zweite Abschnitt begann mit besseren Grizzlys. In der 23. Minute traf Stephen Dixon zum 1:1. Die Hausherren hatten nach einer Spieldauerstrafe gegen Jeff Likens die Chance, das Momentum zurückzugewinnen. Sie erspielten sich in der fünfminütigen Überzahl aber keine guten Chancen. Als die Niedersachsen wieder komplett waren, schoss Brent Aubin die Gäste in Führung (34.).

Nachdem die Red Bulls zu Beginn des Schlussabschnitts eine doppelte Unterzahl überstanden hatten, drängten sie auf das 2:2. Mads Christensen (44.) und Jon Matsumoto (46.) vergaben während dieser Drangperiode Großchancen. In der Schlussphase ebbte der Druck der Hausherren ab, weil sie kurz hintereinander zwei Strafen kassierten und vier der letzten fünf Minuten in Unterzahl spielen mussten. Erst in den letzten zehn Sekunden kamen die Münchner wieder gefährlich vor das Tor der Grizzlys, für den Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Konrad Abeltshauser: "Wir waren insgesamt zu oft auf der Strafbank. Felix Brückmann hat ein starkes Spiel gemacht. Wir haben es nicht geschafft, ihn zu überwinden. Hätten wir die fünfminütige Überzahl genutzt, wäre das ein gutes Polster gewesen. Wir haben es probiert, aber haben das Tor nicht gemacht. Wir werden daraus lernen und am Samstag in Wolfsburg wieder bereit sein."

EHC Red Bull München - Grizzlys Wolfsburg 1:2 (1:0|0:2|0:0)
Tore:
1:0 | 07:37 | Keith Aucoin
1:1 | 22:12 | Stephen Dixon
1:2 | 33:24 | Brent Aubin
Zuschauer: 6.142


Quelle:red/PM