4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

 EBEL

Personalentscheidungen bei den Berliner Eisbären



Teilen auf facebook


Freitag, 07.April 2017 - 18:29 - Die Eisbären Berlin gehen mit Marcel Noebels als Schlüsselspieler in die kommenden Eishockeyspielzeiten. Der 25-jährige Nationalstürmer wird eine bedeutende Rolle im Eisbären-Kader einnehmen, er unterschrieb einen langfristigen Vertrag beim DEL-Rekordmeister. Hingegen werden Spencer Machacek, Bruno Gervais, Alex Roach und auch Julian Talbot die Eisbären verlassen.

„Marcel Noebels ist ein sehr beständiger Spieler. Gerade seine Arbeitsmoral nach seiner schweren Verletzung und die Art und Weise, wie er danach zurückgekommen ist, hat gezeigt, dass er ein sehr wertvoller Spieler für die Zukunft der Eisbären sein wird“, sagt Stefan Ustorf, der sportliche Leiter.

Der Abschied von den vier Spielern ist indes kein einfacher. „Wir danken Spencer, Bruno, Alex und Julian für die harte Arbeit, die sie in den vergangenen Monaten und Jahren für die Eisbären investiert haben“, sagt Ustorf. „Gerade der Abschied von Julian Talbot fällt uns nicht leicht. Er war ein wichtiger Bestandteil der Meisterteams von 2012 und 2013. Es wird sicherlich nicht einfach, ihn zu ersetzen.“

Hinter der Zukunft einiger Spieler steht noch ein Fragezeichen. Louis-Marc Aubry, Petri Vehanen und Laurin Braun würden die Eisbären gerne in Berlin halten. Bei Charles Linglet spielen andere Faktoren eine Rolle, auch bei ihm ist eine Zukunft in Berlin möglich.

Neben den noch nicht geklärten, möglichen Vertragsverlängerungen, kann es ebenfalls passieren, dass der eine oder andere Vertrag eines Spielers im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst werden wird. Da die Gespräche hierüber in vollem Gange sind, können die Eisbären derzeit keine Angaben dazu machen.


Quelle:red/PM