5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München hat im DEL Halbfinale Matchpucks



Teilen auf facebook


Freitag, 31.März 2017 - 22:14 - Der EHC Red Bull München hat das vierte Halbfinal-Spiel gegen die Eisbären Berlin gewonnen. Durch einen 3:1-Sieg (0:1|2:0|1:0) stellten die Landeshauptstädter auf 3:1 in der Best-of-Seven-Serie, womit nur noch ein Sieg zum erneuten Einzug ins Finale fehlt. Die Tore vor 14.200 Zuschauern erzielten Jon Matsumoto, Derek Joslin und Steve Pinizzotto.

Das Team von Don Jackson startete gewohnt druckvoll in die Partie, die Berliner versuchten erneut mit Härte dagegen anzukämpfen. In der dritten Minute war es Florian Kettemer, der an Eisbären-Schlussmann Petri Vehanen scheiterte. In der Folge probierten es Steve Pinizzotto (9.) und Frank Mauer im Powerplay (13.). Auf der Gegenseite erzielte Jonas Müller in der 17. Minute die schmeichelhafte 1:0-Führung für die Hausherren.

Im zweiten Drittel stand erst einmal Danny aus den Birken im Mittelpunkt. Sowohl gegen Spencer Machacek (25.), als auch gegen Nick Petersen (28.) zeigte der Münchner Schlussmann seine ganze Klasse. Die beste Münchner Chance hatte in der 35. Minute Yannic Seidenberg, er scheiterte aber noch an Petri Vehanen. Besser machte es eine Minute später Jon Matsumoto. Sein erster Schussversuch wurde noch geblockt, den zweiten verwertete der Stürmer zum 1:1 (36.). Und die Landeshauptstädter legten nach. Derek Joslin erhöhte nach tollem Pass von Mads Christensen auf 2:1 für die Gäste (39.).

Auch zu Beginn des Schlussabschnitts musste Danny aus den Birken in höchster Not klären – dieses Mal gegen Daniel Fischbuch (41.). Die Isarstädter konzentrierten sich in der Folge auf das Verteidigen des eigenen Tores, nichtsdestotrotz hatten Jerome Flaake und Florian Kettemer die Möglichkeit, auf 3:1 zu stellen (44.). In der Schlussphase warfen die Berliner alles nach vorne, der Treffer sollte aber Steve Pinizzotto per Empty-Netter gelingen (60.).


Quelle:red/PM