4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München geht im DEL Halbfinale in Führung



Teilen auf facebook


Mittwoch, 29.März 2017 - 5:34 - Der EHC Red Bull München hat das dritte Halbfinalspiel gegen die Eisbären Berlin nach einer starken Leistung mit 5:1 (3:0|2:0|0:1) gewonnen. Vor 6.142 Zuschauern im ausverkauften Olympia-Eisstadion schossen Michael Wolf mit einem Doppelpack sowie Steve Pinizzotto, Dominik Kahun und Brooks Macek das Jackson-Team zur 2:1-Führung in der Best-of-Seven-Serie.

In der ersten Minute hatte Berlins Marcel Noebels die Gästeführung auf dem Schläger. Danach erspielten sich die Roten Bullen Chancen im Minutentakt. Eine davon nutzte Michael Wolf in Überzahl zum 1:0 (6.). Die Hausherren dominierten die Partie und hatten durch Brooks Macek – ebenfalls im Powerplay – weitere gute Möglichkeiten (8. und 9.). Wenig später schloss Steve Pinizzotto einen 2-auf-1-Konter zum 2:0 ab (11.). In der 15. Minuten stellte Dominik Kahun per Handgelenkschuss sogar auf 3:0.

Das zweite Drittel begann mit einem Lattenschuss von Berlins Daniel Fischbuch (22.). Danach drängte München auf den vierten Treffer. Den erzielte Michael Wolf in der 30. Minute im Powerplay. In der Folge verhinderte Eisbären-Torhüter Petri Vehanen gegen Maxi Kastner (32.), Daryl Boyle (33.) und Jon Matsumoto (35.) das 5:0. Beim Unterzahltor von Brooks Macek in der 37. Minute war der Finne dann allerdings machtlos.

Im Schlussabschnitt übernahm Marvin Cüpper den Platz im Tor der Eisbären. In der 45. Minute hatte Cüpper Glück, dass Steve Pinizzotto knapp vorbeischoss. Zwei Minuten später erzielte Laurin Braun den Anschlusstreffer. München hatte in der Schlussphase zwar weitere Möglichkeiten, agierte im Abschluss aber nicht mehr mit der letzten Konsequenz, sodass es beim 5:1 blieb.


Quelle:red/PM