2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München gewinnt auch das zweite Viertelfinalspiel



Teilen auf facebook


Samstag, 11.März 2017 - 7:22 - Der EHC Red Bull München hat auch die zweite Viertelfinal-Partie gegen die Fischtown Pinguins gewonnen. Vor 4.643 Zuschauern erzielte das Jackson-Team in Bremerhaven ein 3:0 (2:0|0:0|1:0). Während Yannic Seidenberg, Frank Mauer und Konrad Abeltshauser für die Münchner trafen, feierte Danny aus den Birken seinen sechsten Karriere-Playoff-Shutout. In der Best-of-Seven-Serie führen die Münchner damit 2:0.

Schon in der sechsten Minute gelang den Münchnern der Führungstreffer. In einer fünfminütigen Überzahlsituation traf Yannic Seidenberg per Schlagschuss zum 1:0. Im Gegenzug hatten die Bremerhavener den schnellen Ausgleich auf dem Schläger, Red-Bulls-Goalie Danny aus den Birken zeigte sich aber hellwach (7.). In der 17. Minute erhöhten die Isarstädter dann auf 2:0. Einen Schuss von Deron Quint konnte Pinguins-Schlussmann Jerry Kuhn nicht festhalten, Frank Mauer staubte erfolgreich ab.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie deutlich ausgeglichener. Die Hausherren hatten auch die erste Torchance, aber wieder war der starke Danny aus den Birken gegen den freistehenden Mike Hoeffel zur Stelle (24.). In der 29. Minute probierte es dann Derek Joslin auf der Gegenseite, sein Schuss fand jedoch nicht den Weg ins Bremerhavener Tor. Kurz vor der Drittelpause drückten die Pinguins auf den Anschlusstreffer, aber auch Marian Dejdar brachte die Scheibe nicht im Münchner Gehäuse unter (37.).

Der Deutsche Meister war im Schlussabschnitt gewillt, früh für die Entscheidung zu sorgen. In der 45. Minute zappelte der Puck zum dritten Mal im Pinguins-Tor, der Treffer zählte jedoch nicht, weil Torhüter Jerry Kuhn zuvor an seiner Maske getroffen wurde. Besser lief es dann sechs Minuten vor dem Ende. Konrad Abeltshauser erhöhte auf 3:0 – gleichzeitig auch der Endstand in Bremerhaven (54.).


Quelle:red/PM