2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Müchner Red Bulls gewinnen Derby in Ingolstadt



Teilen auf facebook


Montag, 13.Februar 2017 - 5:31 - Der EHC Red Bull München hat das oberbayerische Derby beim ERC Ingolstadt mit 5:2 (3:0|1:2|1:0) gewonnen. Vor 3.950 Zuschauern erzielten Dominik Kahun, Jason Jaffray, Yannic Seidenberg, Steve Pinizzotto und Michael Wolf die Treffer für das Jackson-Team. Durch den Sieg sicherten sich die Roten Bullen fünf Spieltage vor Ende der Hauptrunde das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale.

München ging in der dritten Minute in Führung, weil Dominik Kahun einen Scheibenverlust von Panther-Schlussmann Timo Pielmeier bestrafte. Ingolstadt reagierte mit guten Angriffen auf den Gegentreffer, war den Gästen in puncto Effektivität aber deutlich unterlegen. Jason Jaffray (10.) und Yannic Seidenberg (11.) beendeten mit einem Doppelschlag binnen 65 Sekunden den Arbeitstag von Timo Pielmeier. Marco Eisenhut ersetzte den Nationaltorhüter.

Im zweiten Drittel verteidigten die Roten Bullen ihre Führung nicht nur, sie erhöhten durch Steve Pinizzotto sogar auf 4:0 (28.). Nach der vermeintlichen Vorentscheidung verlor München jedoch die Linie. Die Schanzer nutzten dies aus und meldeten sich mit zwei Treffern zurück. Petr Taticek (30.) und Thomas Oppenheimer (40.) sorgten für Spannung vor dem Schlussabschnitt.

Zu Beginn der letzten 20 Minuten spielten die Gäste wieder aggressiver. Yannic Seidenberg hatte das 5:2 auf dem Schläger, verzog aber knapp (46.). In der 50. Minute läutete Patrick McNeill mit seiner Chance die Schlussoffensive der Panther ein. Danny aus den Birken rückte nun in den Fokus, der Münchner Torhüter ließ aber keinen weiteren Gegentreffer zu. In der Schlussminute erzielte Michael Wolf per Empty-Net-Treffer den 5:2-Endstand.


Quelle:red/PM