3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

Bärenstarke Löwen siegen in Landshut mit 7:2



Teilen auf facebook


Samstag, 04.Februar 2017 - 9:30 - Dank einer der stärksten Auswärtspartien der laufenden Spielzeit gewinnen die Tölzer Löwen deutlich mit 7:2 beim EV Landshut. Die „Buam“ ließen hinten kaum etwas anbrennen und zeigten vorne eine eiskalte Chancenauswertung.

Das Spiel begann allerdings mit einem Rückschlag. Etwas mehr als drei Minuten waren gespielt, als Roman Trvdon einen Abstimmungsfehler zwischen Christian Kolacny und Markus Janka zur Führung nutzte. Doch die Löwen waren von Anfang an wach und ließen den Rückstand nicht lange auf sich sitzen. Michael Endraß traf in der siebten Spielminute nach einem blitzschnellen Konter zum Ausgleich. Als Jordan Baker kurze Zeit später nach einer schönen Kombination zur Führung traf, schienen die Löwen endgültig Freude am Spiel gefunden zu haben. Klaus Kathan hätte nach einem bösen Fehler von Landshuts Goalie Patrick Berger schon treffen müssen, doch so war es Franz Mangold, der per platziertem Schlenzer zur 3:1-Führung einschoss.

Der zweite Abschnitt begann ähnlich wie der erste mit einem Rückschlag für die Löwen. Diesmal aber nicht in Form eines Treffers, sondern in Form einer Strafe. Flo Strobl musste nach einer harten Entscheidung frühzeitig duschen gehen und fehlt den Löwen damit auch am Sonntag. Die fünfminütige Unterzahl überstanden die Löwen dennoch problemlos, und nicht mal eine Minute nachdem sie wieder komplett waren, fiel die Vorentscheidung: Michael Endraß traf aus der Drehung zum 4:1 für die Löwen. Die Löwen kombinierten weiterhin gefällig und belohnten sich in der 35. Spielminute durch einen Direktschuss von Stefan Reiter mit dem fünften Tor des Abends. Trotz des zweiten Tores von Roman Trvdon sollte keine Spannung mehr aufkommen – auch weil Johannes Sedlmayr in der Schlusssekunde den Schlittschuh von Peter Baumgartner anschoss und zum 6:2 traf.


Quelle:red/PM