4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

5
 
0

RBS vs.VSV

1
 
2

MZA vs.HCB

3
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

DEL2 hat Zuschauermarke von 700.000 durchbrochen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 01.Februar 2017 - 5:32 - Weitere zehn Spieltage sind in der DEL2 Geschichte. Die Liga befindet sich im letzten Hauptrundenviertel. Auch die vergangenen Partien zogen reichlich Zuschauer in die Stadien der 14 DEL2-Clubs. An den letzten zehn Spieltagen mit insgesamt 70 Spielen besuchten 172.105 Zuschauer die Begegnungen ihrer Teams. Das bedeutet einen Schnitt von 2.459 Fans pro Partie.

Lediglich 12.445 Anhänger zog es dabei am 8. Januar 2017 zu den Punktspielen. Auf die schwächste Zuschauerresonanz folgte jedoch schon am nächsten Spieltag ein neuer Zuschauerrekord. 23.824 begeisterte Fans besuchten die Arenen; 3.403 Zuschauer pro Partie. Der Spieltag toppt damit den bisherigen Rekordtag 28. Dezember 2016.

Aktuell liegt die DEL2 in ihren Zuschauerzahlen leicht hinter der vergangenen Saison. Dennoch sind die Zahlen für eine zweite Liga in Deutschland überzeugend. Lediglich bei vier Clubs liegt der Besucherschnitt unter 2.000 pro Heimspiel. Gerade die beiden Tabellenkellerkinder kämpfen zurzeit mit den Zuschauerzahlen. Einen Rückgang mussten die Eispiraten Crimmitschau vermelden – lediglich 926 Fans besuchten am 38. Spieltag das Heimspiel gegen Freiburg im Sahnpark. Doch schon am darauffolgendem Heimspiel kamen wieder mehr Fans zur Unterstützung des Teams.

Hinter den beiden Zuschauergrößen Frankfurt und Kassel findet ein regelrechter Zweikampf um den dritten Platz statt. Sowohl in Bietigheim, als auch in Dresden kommen im Schnitt über 2.700 begeisterte Fans zu den Spielen. Nur wenige Zuschauer trennen beide Clubs.

Nach insgesamt 280 von 364 zu absolvierenden Spielen konnte mittlerweile die 700.000 Zuschauermarke durchbrochen werden. Damit liegt der Besucherschnitt bei 2.501 Fans pro Spiel – dem gegenüber stehen 2.706 Fans der letzten Saison. In diesem Vergleich sind alle Spiel, inklusive der Event Games in Dresden und Frankfurt eingerechnet. Entsprechend besuchen im Schnitt aktuell 205 Zuschauer pro Spiel weniger die Arenen. Auswirkungen zeigt dabei der Wegfall von Bremerhaven, denn ab der Weihnachtszeit war bei dem Fischtown Pinguins nahezu jedes Spiel ausverkauft. Im Moment kann dies nicht komplett kompensiert werden.

In der Hauptrunde stehen noch zwölf Spieltage an. Der Kampf um die sicheren Playoff-Plätze ist spannend. Das Tabellenmittelfeld ist in den letzten Tagen noch enger zusammengerückt. Die Mannschaften werden für die noch anstehenden Spiele alle Kräfte mobilisieren, um sich die beste Ausgangsposition zu verschaffen. Intensive und umkämpfte Spiele sind demnach vorprogrammiert.

DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch: „Der Wegfall von Bremerhaven macht sich nun deutlicher bemerkbar. Doch die Tatsache, dass nur vier Standorte aktuell unter einem durchschnittlichen Zuschauerschnitt von unter 2.000 liegen, spricht für die Liga und ihre Clubs. Auch wenn wir aktuell ein wenig hinter den Zahlen der Vorsaison liegen, befinden wir uns dennoch auf einem positiven Weg.“


Quelle:red/PM