4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchner Red Bulls besiegen Eisbären



Teilen auf facebook


Freitag, 27.Januar 2017 - 22:29 - Der EHC Red Bull München hat sein Auswärtsspiel bei den Eisbären Berlin mit 4:3 (1:2|2:0|1:1) gewonnen. Konrad Abeltshauser, Jon Matsumoto, Matt Smaby und Dominik Kahun drehten vor 13.339 Zuschauern die Partie, nachdem die Landeshauptstädter mit 0:1 und 1:2 zurücklagen.

Die Roten Bullen starteten unglücklich in die Partie. Schon nach 46 Sekunden wurde ein Schuss vom Schlittschuh von Florian Busch ins Münchner Tor abgelenkt. Die Gäste waren aber nicht geschockt. Konrad Abeltshauser verwertete einen Rebound von Eisbären-Schlussmann Marvin Cüpper zum 1:1 (9.). Die Partie blieb danach ausgeglichen, den nächsten Treffer erzielten aber wieder die Berliner in Person von Laurin Braun (16.).

Im zweiten Abschnitt hatten die Isarstädter den besseren Auftakt. Nachdem Jon Matsumoto in Unterzahl bei einem Konter gefoult wurde, verwandelte der Stürmer den fälligen Penalty eiskalt zum 2:2-Ausgleich (22.). Und die Münchner legten nach: Matt Smaby erzielte in der 28. Minute die erstmalige Führung für die Gäste aus Bayern. Die Red Bulls waren nun die klar spielbestimmende Mannschaft, aber sowohl Derek Joslin (30.), als auch Jason Jaffray scheiterten mit ihren Versuchen (32.).

Spencer Machacek eröffnete dann für die Berliner das Schlussdrittel, sein Schuss landete aber am Pfosten (42.). Kaltschnäuziger agierten dagegen die Landeshauptstädter. Dominik Kahun schloss in der 46. Minute einen tollen Münchner Spielzug zum 4:2 ab. Die Berliner kamen in der Folge kaum zu Torabschlüssen, in Überzahl sollte ihnen aber trotzdem der Anschlusstreffer durch Florian Busch gelingen (54.). Am Sieg der Red Bulls änderte das aber nichts mehr.


Quelle:red/PM