3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 Eisenbauer

Zu viele Ausfälle: Löwen verlieren mit 2:3 in Sonthofen



Teilen auf facebook


Samstag, 14.Januar 2017 - 16:18 - Zu lang war die Ausfallliste: Die Tölzer Löwen verlieren mit 2:3 in Sonthofen.

Viele Spiele, viele Verletzte: Die Frische bei den Tölzer Löwen musste in den letzten Wochen deutlich leiden. So auch am Freitagabend beim Auswärtsspiel in Sonthofen. Vier Stürmer (Sedlmayr, Stefan Reiter, Strobl und Merl) musste Axel Kammerer ersetzten, immerhin kam Jordan Baker noch rechtzeitig zurück. Die Löwen konnten erneut nur mit drei Sturmreihen antreten. Ein Nachteil, der ihnen von Anfang an anzumerken war. Die „Buam“ nicht mit dem gewohnten Power-Eishockey sondern größtenteils mit Defensivarbeit beschäftigt. Von Anfang an war Sonthofen die bessere Mannschaft und ging nach fünf Minuten in Führung. Nach einem Schuss von Maximilian Hadraschek wehrte Markus Janka den Puck zur Seite ab, wo Marco Sternheimer lauerte und ins kurze Eck zur Führung einschob. Sternheimer kam vor dem Spiel als Leihgabe von der DNL-Mannschaft des Augsburger EV und feierte einen Oberliga-Einstand nach Maß. Denn es sollte nicht der einzige Treffer des 18-Jährigen bleiben: Erneut nur fünf Minuten nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Tom Horschel – das erste Saisontor des Löwen-Verteidigers – war es Sternheimer, der zur neuerlichen Führung für die Bulls traf. Dem Topscorer des Augsburger DNL-Teams war die Freude auch aus der Entfernung anzusehen, seinen zweiten Treffer feierte mit einem schwungvollen Sprung gegen das Sonthofener Plexiglas. Es war bezeichnend, dass das einzige Tor der Löwen direkt vom Bully wegfiel und nicht nach einer Passstafette oder einer anderen spielerischen Idee.

Die Löwen waren gerade im Vorwärtsgang unkreativ und wurden im zweiten Drittel von den hochmotivierten Allgäuern weiter bestraft. Den ersten Versuch von Chris Stanley konnte der starke Markus Janka noch entschärfen, doch nur wenige Sekunden später durfte der ERC-Topscorer erneut frei durch die Löwenabwehr marschieren und zum 3:1 einschieben. Trotz eines Pfostenschusses von Beppo Frank ging die Sonthofener Führung zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Und die Bulls ließen auch im letzten Drittel zunächst nicht nach – Martin Guth traf mit seinem Versuch nur die Latte. Trotzdem waren es die Isarwinkler, die ein zweites Mal jubeln durften. Der Rückkehrer Jordan Baker traf aus halblinker Position mit einem platzierten Schlenzer zum Anschlusstreffer. Hoffnung keimte bei den mitgereisten Fans auf, doch die Löwen blieben meist ideenlos. Sonthofen beschränkte sich auf die Defensive und trotz einer zwischenzeitlichen Sechs-gegen-Vier-Überzahl blieb es beim 3:2-Sieg des ERC Sonthofen.


Quelle:red/PM