5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München unterliegt Heimspiel gegen Kölner Haie



Teilen auf facebook


Montag, 02.Januar 2017 - 5:55 - Hockey HALLEluja, Teil zwei: Der EHC Red Bull München hat eine spannende Partie gegen die Kölner Haie knapp mit 1:2 (0:1|0:0|1:1) verloren. Vor 10.000 Zuschauern in der ausverkauften Olympiahalle erzielte Mads Christensen den einzigen Treffer der Red Bulls.

Zu Beginn mieden beide Teams das Risiko. Die beste Möglichkeit in der Anfangsphase hatte Jason Jaffray, der mit einem abgefälschten Schuss Haie-Schlussmann Gustaf Wesslau prüfte. München agierte danach mutiger, den ersten Treffer des Spiels erzielten aber die Gäste: Patrick Hager setzte sich auf rechts durch, zog vor das Tor und bezwang David Leggio im Tor der Red Bulls (7.). In der Folge prägten die Defensivreihen beider Mannschaften das Spielgeschehen, Torchancen hatten deshalb Seltenheitswert.

Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Köln stand defensiv weiterhin kompakt und ließ keine gefährlichen Abschlüsse der Roten Bullen zu. Im Spiel nach vorne setzten die Gäste aus der Domstadt auf Konter. Johannes Salmonsson (25.) und T.J. Mulock (31.) vergaben die besten Möglichkeiten der Haie. Auf der Gegenseite verpasste Michael Wolf den Ausgleich knapp. Münchens Kapitän setzte sich gegen einen Kölner Verteidiger durch, traf dann aus halbrechter Position aber nur die Unterkante der Latte (32.).

Im Schlussdrittel scheiterten zunächst Kölns Nico Krämmer (42.) und dann Münchens Mads Christensen (44.) am Außenpfosten. Wenig später glichen die Red Bulls nach einem starken Spielzug aus: Richie Regehr umkurvte das Haie-Tor und legte quer auf Mads Christensen, der den 1:1-Ausgleich erzielte. In der 48. Minute nutzten die Gäste ein 4-gegen-3-Powerplay zur erneuten Führung. Den Treffer erzielte Corey Potter per Schlagschuss. Die Isarstädter reagierten mit wütenden Angriffen. Es gelang den Red Bulls nun, die Haie bei 5-gegen-5 in deren Drittel zu drängen. Gustaf Wesslau parierte in dieser Phase jedoch mehrfach stark und rettete den knappen Vorsprung der Gäste über die Zeit.

Jerome Flaake: „Wir haben heute über 60 Minuten nicht zu unserem Spiel gefunden und das gezeigt, was wir können. Wir wollten unbedingt gewinnen, haben aber zu viele Turnovers zugelassen. Zum Glück spielen wir in zwei Tagen wieder gegen Köln, wir werden dort ganz anders auftreten."


Quelle:red/PM