4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Nächster Heimsieg für Red Bull München



Teilen auf facebook


Montag, 19.Dezember 2016 - 6:07 - Der EHC Red Bull München hat das Spitzenspiel gegen die Adler Mannheim mit 3:2 (2:1|1:0|0:1) gewonnen und damit den achten Heimsieg in Folge eingefahren. Vor 5.310 Zuschauern egalisierte Daryl Boyle mit seinem ersten Saisontor die Führung der Gäste. Die weiteren Münchner Treffer erzielten Keith Aucoin und Jon Matsumoto.

Der Tabellenführer aus München und der Dritte aus Mannheim verzichteten auf die Abtastphase und spielten von Beginn an nach vorne. Die besseren Chancen hatten zunächst die Hausherren, doch erst parierte Adler-Torhüter Dennis Endras stark gegen Deron Quint (2.), dann wurde der einschussbereite Brooks Macek beim Abschluss entscheidend gestört (7.). Auf der Gegenseite scheiterte Mirko Höfflin bei einem Alleingang an Danny aus den Birken (8.). Wenige Sekunden später war der Münchner Torhüter chancenlos, Matthias Plachta brachte die Adler in Überzahl in Führung. Die Red Bulls zeigten aber wie schon so oft in dieser Saison, dass sie mit Rückständen umgehen können: In der zwölften Minute staubte Daryl Boyle zum 1:1-Ausgleich ab und 66 Sekunden vor der ersten Pause brachte Keith Aucoin das Jackson-Team in Überzahl in Führung.

Den besseren Start im Mittelabschnitt erwischten ebenfalls die Hausherren: Jon Matsumoto erhöhte nur 40 Sekunden nach Wiederbeginn per Bauerntrick auf 3:1. Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken agierten die Roten Bullen spielbestimmend, Mannheim blieb aber bei Kontern stets gefährlich. Das Niveau der Partie war weiterhin hoch, auch wenn von der 30. bis zur 39. Minute die ganz großen Höhepunkte fehlten. In der Schlussphase des zweiten Abschnitts lieferten sich dann Mannheims Verteidiger Sinan Akdag und Danny aus den Birken ein Privatduell: Zweimal hatte Akdag die große Chance auf den Anschlusstreffer, beide Male reagierte Münchens Torhüter glänzend.

IZu Beginn des letzten Drittels standen die Roten Bullen unter Druck, überstanden diese Drangperiode aber ohne Gegentreffer. In der 48. Minute hätte Münchens Jerome Flaake nach einem Querpass für die Vorentscheidung sorgen können, er verfehlte das Adler-Tor jedoch knapp. Auf der Gegenseite machten es die Mannheimer besser: In Überzahl brachte der Ex-Münchner Daniel Sparre die Gäste auf einen Treffer heran (52.). Da München danach eine knapp zweiminütige doppelte Überzahl nicht nutzen konnte, blieb es bis in die Schlussphase beim knappen Ergebnis, welches die Gastgeber mit einer engagierten Defensivleistung über die Zeit brachten.


Quelle:red/PM