3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Sechster Heimsieg in Folge für die Red Bulls aus München



Teilen auf facebook


Samstag, 10.Dezember 2016 - 5:15 - Der EHC Red Bull München hat gegen die Düsseldorfer EG hochverdient mit 7:1 (3:1|2:0|2:0) gewonnen. Vor 4.180 Zuschauern war der Tabellenführer über die gesamte Spieldauer das überlegene Team. Yannic Seidenberg war mit einem Doppelpack der Spieler des Spiels. Die weiteren Treffer beim sechsten Heimsieg in Folge erzielten Andreas Eder, Mads Christensen, Keith Aucoin, Michael Wolf und Derek Joslin.

Der EHC Red Bull München brauchte nicht lang, um die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Das Jackson-Team drängte die Gäste in die Defensive und ging in der sechsten Minute mit 1:0 in Führung: Yannic Seidenberg legte einen Abpraller so gut auf Andreas Eder ab, dass der ins leere Tor einschieben konnte. Im Powerplay legten die Red Bulls nach: Yannic Seidenberg hatte zwar Glück, dass sein Schuss von zwei Düsseldorfern unhaltbar abgefälscht wurde, die 2:0-Führung nach acht Minuten war dennoch verdient. In der Folge hielt Mathias Niederberger die Gäste mit mehreren Paraden im Spiel, bei einem Schuss von Mads Christensen war der DEG-Schlussmann dann allerdings machtlos. Die Red Bulls spielten in den ersten 20 Minuten konzentriert und erlaubten sich nur wenige Nachlässigkeiten. Eine davon nutzte Drayson Bowman in Überzahl zum Anschlusstreffer (19.).

Im zweiten Abschnitt knüpften die Roten Bullen an ihr Spiel vor dem Gegentor an. Die Hausherren waren deutlich überlegen und schraubten den Spielstand in die Höhe. Yannic Seidenberg erhöhte im Powerplay mit einem Schlagschuss an den Innenpfosten auf 4:1 (23.), dann beendete Keith Aucoin mit einem Treffer aus dem Slot den Arbeitstag von Mathias Niederberger. Felix Bick übernahm den Platz zwischen den Pfosten des DEG-Tores und stand direkt unter Druck, trotz weiterer guter Chancen der Münchner – Deron Quint traf in der 39. Minute nur den Pfosten – hielt er seinen Kasten bis zur zweiten Pause jedoch sauber.

Im Schlussabschnitt traten die Red Bulls nicht mehr so konsequent auf wie in den ersten beiden Dritteln. Sie waren zwar immer noch das überlegene Team, im Abschluss fehlte nun aber die letzte Konsequenz. Per Konter hätte Alexander Preibisch den zweiten Treffer der Gäste erzielen können, er scheiterte allerdings an Münchens Torhüter David Leggio. In der Schlussphase erhöhten die Hausherren dann noch einmal den Druck – und das Ergebnis. Zunächst traf Michael Wolf zum 6:1 (56.), nur zwei Minuten später markierte Derek Joslin in Überzahl mit einem Schlagschuss den 7:1-Endstand.


Quelle:red/PM