8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchens Red Bulls drehen Spitzenspiel in Mannheim



Teilen auf facebook


Sonntag, 04.Dezember 2016 - 20:10 - Vor 11.185 Zuschauern hat der EHC Red Bull München das Topspiel bei den Adler Mannheim mit 4:3 (0:1|1:1|3:1) gewonnen. Mads Christensen brachte das Jackson-Team kurz vor Schluss erstmals in Führung und somit auf die Siegerstraße. Zuvor hatten Michael Wolf, Jason Jaffray und Jon Matsumoto getroffen.

Die Adler Mannheim starteten offensivstark in eine köperbetonte, intensive Partie, die Münchner waren daher vor allem erst einmal in der Defensive gefordert. Besonders an David Leggio bissen sich die Hausherren früh die Zähne aus. Die beste Chance der Red Bulls hatte dann in der 12. Minute Steve Pinizzotto. Mit viel Tempo zog der Stürmer an Adler-Schlussman Dennis Endras vorbei, die Scheibe konnte er aus spitzem Winkel aber nicht mehr über die Torlinie befördern. Das gelang dann wenig später den Adlern. Marcel Goc schloss in der 17. Minute einen Konter zum 1:0 für die Kurpfälzer ab.

Im zweiten Drittel wäre dem EHC Red Bull München beinahe der perfekte Start gelungen. Frank Mauer scheiterte aber am stark reagierenden Dennis Endras (21.). Selbst in Unterzahl waren die Isarstädter jetzt die torgefährlichere Mannschaft. Konrad Abeltshauser konnte die Scheibe aber nicht im Mannheimer Tor unterbringen (26.). In der 35. Minute erhöhten die Hausherren dann auf 2:0. In Unterzahl hatte sich Ronny Arendt den Puck erobert, sein Alleingang konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte der Mannheimer eiskalt. Die Red Bulls zeigten aber die perfekte Reaktion. 28 Sekunden vor der Pause staubte Michael Wolf nach toller Vorarbeit von Jason Jaffray zum 1:2 aus Gäste-Sicht ab (40.).

Im Schlussabschnitt fehlten erst einmal die ganz großen Tormöglichkeiten, das änderte sich ab der 47. Minute. Erst traf Marcel Goc nur den Pfosten, mehr oder weniger im Gegenzug erzielte dann Jason Jaffray auf Pass von Brooks Macek den 2:2-Ausgleichstreffer. Die Münchner drückten jetzt auf das dritte Tor, gelingen sollte es aber den Adlern. Garrett Festerling brachte in der 51. Minute die Hausherren wieder in Führung. Aber erneut hatten die Gäste die perfekte Antwort parat – dieses Mal sogar per Doppelschlag. Erst überlistete Jon Matsumoto Dennis Endras (57.), 19 Sekunden später brachte Mads Christensen die Münchner erstmals in Führung (58.). Am Ende verteidigten die Gäste das knappe Ergebnis.


Quelle:red/PM