3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 Kölner Haie

Kölner Haie messen sich zwei Mal mit Nürnberg



Teilen auf facebook


Freitag, 02.Dezember 2016 - 12:13 - Nach dem spielfreien Freitag, steigt am Sonntag das Heimspiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg. Nur zwei Tage später gastieren die Kölner Haie bei den Franken.

Für die Kölner Haie ist die Pause zwischen dem letzten und dem kommenden Ligaspiel länger als für die Konkurrenz. Durch die auf den 01. Januar verlegte Auswärtspartie in München, hat der KEC am Freitag spielfrei. Am Sonntag, 04.12.2016, empfangen die Haie dann die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg – und treten nur zwei Tage später am Dienstag, 06.12.2016, in Nürnberg an (19:30 Uhr). Das fühlt sich schon Anfang Dezember ein bisschen nach Playoffs an. Auch, weil beide Teams sich in der Spitzengruppe der DEL halten und dort auch bleiben wollen.

Nürnberg, dessen Kader unter der Woche Zuwachs durch Ex-NHL-Spieler Brandon Prust bekommen hat, ist aktuell das „Team der Stunde“ in der Liga, musste sich in den letzten zehn Partien nur einmal geschlagen geben und steht vor dem Wochenende mit 43 Punkten auf Rang zwei der Tabelle. Doch die Bilanz der vergangen direkten Duelle auf Kölner Eis spricht für den KEC: Fünf Heimspiele in Folge konnten die Haie gegen die Ice Tigers gewinnen. Diese Serie soll am Sonntag natürlich ausgebaut werden. In Nürnberg stehen für den KEC aus der letzten Saison ein Sieg und eine Niederlage zu Buche. In der Vorbereitung auf die laufende Spielzeit mussten sich die Haie bei den Franken knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Für Haie-Verteidiger Christian Ehrhoff sind die beiden Partien gegen Nürnberg ein guter Gradmesser: „Es sind gute Spiele, um zu sehen, wo wir stehen. Die Ice Tigers sind derzeit richtig gut drauf. Aber wir wollen natürlich punkten.“


Quelle:red/PM