3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 Eisenbauer

Tölzer Löwen treten in Landshut an



Teilen auf facebook


Freitag, 02.Dezember 2016 - 12:12 - Erneut gilt es für die Tölzer Löwen schwere Brocken aus dem Weg zu räumen – nach den Partien gegen Peiting und Deggendorf stehen am kommenden Wochenende Duelle in Landshut und gegen Selb an.

Am Freitag geht’s ab 19.30 Uhr im Stadion am Gutenbergweg rund. Zwei Traditionsvereine treffen aufeinander, doch nur für einen kann es am Ende für wichtige drei Punkte im Kampf um die oberen Tabellenplätze reichen. Den bisher einzigen Vergleich der beiden Mannschaften entschieden die Löwen zuhause knapp mit 2:1 für sich. Max Hofbauer war damals der einzige Torschütze für den EVL, und der 26-Jährige ist es auch, der die teaminterne Top-Scorer-Liste anführt. Er wird aber dicht gefolgt von Philipp Michl und dem wiedergenesenen Peter Abstreiter, die ebenfalls schon 13, respektive zwölf Punkte erzielt haben. Kommt der schlafende Riese aus Niederbayern mal ins Laufen wird es für jeden Gegner schwer, doch gerade die Unbeständigkeit ist ein großes Problem der Landshuter. In den letzten drei Partien gab es neben deutlichen Siegen gegen Lindau und Sonthofen auch eine 1:7-Klatsche in Weiden. Trainer Bernie Englbrecht kann neben Stürmer Abstreiter mit Jan Bendik auch wieder auf einen seiner Top-Verteidiger zurückgreifen. Die Löwen können sich auf einen harten Kampf einstellen, den sie allerdings ohne Youngster Julian Kornelli bestreiten müssen. Der junge Stürmer befindet sich mit der U20-Nationalmannschaft in der WM-Vorbereitung und wird den Löwen am kommenden Wochenende fehlen.

Am Sonntag kommt mit den Selber Wölfen ein Team der absoluten Superlative in die Hacker-Pschorr Arena. Schon in den letzten Jahren waren die Oberfranken für ihre starke Offensive bekannt, doch mit den Verpflichtungen von Torwart Sebastian Stefaniszin und Ex-Nationalverteidiger Florian Ondruschka kann Henry Thom nun auch auf Extraklasse in der Defensive zurückgreifen. Das Aushängeschild des Teams ist und bleibt aber die Offensivabteilung. Im Schnitt erzielen die Wölfe über fünf Tore pro Partie – der absolute Bestwert der Liga. Die Spieler in den ersten beiden Sturmreihen haben allesamt schon über 25 Punkte erzielt und Selb damit zu 13 Siegen in Serie geschossen. Sie führen die Oberliga Süd folgerichtig mit sechs Punkten Vorsprung vor dem EV Regensburg an und beweisen Wochenende für Wochenende ihre individuelle Extraklasse. Nur der EC Peiting hat es am vierten Spieltag geschafft die Wölfe zu bezwingen, die Löwen waren bei der 3:5-Auswärtsniederlage immerhin nah dran an der Überraschung. Damit es dieses Mal zu Punkten reichen kann, hoffen die Tölzer Löwen auf die Unterstützung ihrer Fans.


Quelle:red/PM