2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

photo_320147_20121214.jpg EXPA Oskar Hoeher

Löwen gewinnen gegen Höchstadt



Teilen auf facebook


Sonntag, 20.November 2016 - 21:29 - In einem von Strafzeiten geprägten Spiel gewannen die Tölzer Löwen am Sonntagabend mit 5:2 (3:1, 1:1, 1:0) gegen die Höchstadt Alligators.

Die Löwen begannen vor 806 Zuschauern gut und kamen zu den ersten Chancen. Trotzdem war es Markus Janka, der nach gut sechs Minuten hinter sich greifen musste. In Überzahl erzielte Ales Kreuzer das 1:0 für die Gäste. Nach dem Tor gab es Diskussionen seitens der Tölzer, und auch Axel Kammerer sagte nach der Partie: „Das war kein Tor.“ Denn der Puck sei durch ein Loch im Netz ins Tor gegangen. Lange mussten die Löwen dem Rückstand aber nicht nachlaufen. Michael Endraß glich in Löwen-Überzahl aus (10.). Dann saßen auch die weiteren Torschüsse: Stefan Reiter (13.) und Thomas Schenkel (16.) sorgten für den 3:1-Pausenstand.

Das zweite Drittel hatte es dann in sich – in negativer Hinsicht. Denn kaum einmal wurde bei voller Mannschaftsstärke gespielt. 14 Strafminuten kassierte Höchstadt, zwölf Tölz. „Schade war das vor allem für die Zuschauer, das Spiel wurde dadurch zerfahren“, sagte Kammerer. Beide Mannschaften nutzten je eine der Überzahlsituationen für ein Tor. Zunächst Johannes Sedlmayr für Tölz, dann Ales Kreuzer für Höchstadt.

Im Schlussabschnitt wurde es wieder ruhiger. Florian Strobl sorgte in der 43. Minute nach einem schönen Konter mit Klaus Kathan für den 5:2-Endstand.

„Ich bin froh um die drei Punkte. Jetzt schauen wir nach vorne“, sagte Axel Kammerer. Höchstadts Spielertrainer Daniel Jun sagte, sein Team habe zu viele Strafzeiten genommen. „Wir haben nicht mit 100 Prozent Einsatz gespielt. Wenn wir in der Liga mithalten wollen, müssen wir das aber. Das habe ich ihnen nach dem Spiel auch gesagt.“


Quelle:red/PM