5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchens Red Bulls gewinnen Topspiel gegen Wolfsburg



Teilen auf facebook


Sonntag, 30.Oktober 2016 - 19:54 - Der EHC Red Bull München hat das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Grizzlys Wolfsburg mit 4:2 (1:0|2:0|1:2) gewonnen. Unter den 4.120 Zuschauern im Olympia-Eisstadion mischte sich auch Bundestrainer Marco Sturm. Der sah ein Spiel auf hohem Niveau, in dem Jon Matsumoto, Jerome Flaake und Michael Wolf den Tabellenführer mit 3:0 in Führung schossen. Im letzten Abschnitt kamen die Gäste auf ein Tor heran. Für mehr reichte es nicht, weil Michael Wolf in der Schlussminute mit einem Empty-Net-Tor den 4:2-Endstand markierte.

Der Deutsche Meister aus München und der Vizemeister aus Wolfsburg lieferten sich von Beginn an ein hochklassiges Duell. In der zweiten Minute hatten beide Teams ihre erste Großchance: Für Wolfsburg verpasste Lubor Dibelka knapp, auf der Gegenseite scheiterte Michael Wolf an Felix Brückmann. Ab der fünften Minute erspielten sich die Münchner ein Übergewicht, doch Wolfsburg blieb stets gefährlich. In der zwölften Minute leitete Konrad Abeltshauser mit einem schönen Pass den Münchner Führungstreffer ein. Jon Matsumoto lauerte an der gegnerischen blauen Linie und schloss den Alleingang erfolgreich zum 1:0 ab. Wolfsburgs Mark Voakes hätte beinahe kurz darauf ausgeglichen, Danny aus den Birken parierte aber stark (13).

Auch nach dem Seitenwechsel war es ein temporeiches Spiel mit vielen Höhepunkten. In der 24. Minute verpasste Keith Aucoin aus spitzem Winkel knapp das 2:0, im Gegenzug scheiterte Tyler Haskins am starken Danny aus den Birken. Als der Druck der Münchner größer wurde, setzte sich Jerome Flaake vor dem Tor durch und baute die Führung aus. Kapitän Michael Wolf stellte mit einem Schuss aus dem Slot nur drei Minuten später auf 3:0. Die Grizzlys brauchten eine Weile, um sich von den beiden Gegentreffern zu erholen. In dieser Phase konnten sich die Gäste bei Felix Brückmann bedanken, dass kein weiterer Treffer fiel. Der Schlussmann parierte mehrfach stark – unter anderem bei einem Penalty von Michael Wolf (32.).

Im Schlussabschnitt machten die Gäste Druck, die erste gute Möglichkeit hatten aber die Red Bulls. Bei einem 2-auf-1-Konter passte Jerome Flaake auf Maxi Kastner, der aber knapp verfehlte (44.). Wenige Sekunden später meldete sich Wolfsburg mit dem Anschlusstreffer durch Patrick Seifert zurück. In der 51. Minute brachte Kristopher Foucault die Grizzlys mit einem Schuss aus der Drehung auf einen Treffer heran. Die Niedersachsen hatten das Momentum nun auf ihrer Seite, sie drückten die Roten Bullen in die Defensive und erspielten sich mehrere gute Chancen. München verteidigte aber stark und traf selbst noch einmal: 22 Sekunden vor Schluss markierte Michael Wolf mit einem Empty-Net-Treffer den 4:2-Endstand.

Danny aus den Birken
„Wir haben heute gut angefangen, am Ende ist es nochmal spannend geworden. Wir hatten viele Verletzte in den letzten Wochen, aber die Tiefe im Kader ist unsere Stärke. Wir sind auf jeder Position doppelt besetzt.“

EHC Red Bull München gegen Grizzlys Wolfsburg 4:2 (1:0|2:0|1:2)
Tore
1:0 | 11:33 | Jon Matsumoto
2:0 | 26:08 | Jerome Flaake
3:0 | 29:27 | Michael Wolf
3:1 | 43:16 | Patrick Seifert
3:2 | 51:40 | Kristopher Foucault
4:2 | 59:38 | Michael Wolf
Zuschauer 4.120


Quelle:red/PM