4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchens Red Bulls gewinnen gegen Schwenningen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 19.Oktober 2016 - 7:28 - Der EHC Red Bull München hat das Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings mit 2:1 (0:0|1:0|0:1|1:0) nach Verlängerung gewonnen. Vor 5.090 Zuschauern brachte Matt Smaby die Münchner in Führung. Im Schlussabschnitt rettete der Ex-Münchner Uli Maurer die Wild Wings mit seinem Ausgleichstreffer in die Verlängerung. Da erzielte Deron Quint nach 28 Sekunden den Siegtreffer für die Red Bulls.

Es war ein großes Wiedersehen am Oberwiesenfeld, denn fünf Spieler der Gäste und auch Trainer Pat Cortina standen schon bei den Red Bulls unter Vertrag. Vielleicht lag es daran, dass beiden Teams zunächst die letzte Konsequenz fehlte. Die Hausherren erspielten sich zwar ein optisches Übergewicht und schossen deutlich öfter aufs Tor, die beste Chance hatten aber die Wild Wings. Nach einem Scheibenverlust liefen die Gäste einen 2-gegen-1-Konter, doch Stefano Giliati scheiterte mit seinem Schuss an Münchens Torhüter Danny aus den Birken (17.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Isarstädter die spielbestimmende Mannschaft, Schwenningen blieb allerdings gefährlich. Will Acton hatte bei einem Gegenangriff die Gästeführung auf dem Schläger, Danny aus den Birken parierte aber mit der Stockhand (26.). Nur eine Minute später fiel auf der Gegenseite der erste Treffer. Matt Smaby zog ab und hatte Glück, dass sein Schlagschuss von einem Schwenninger unhaltbar abgefälscht wurde. Da Schwenningen danach zwei Überzahlspiele nicht nutzen konnte und die Red Bulls den letzten Pass oft ungenau spielten, ging es mit der knappen 1:0-Führung in die zweite Pause.

München verteidigte auch im Schlussabschnitt gut und ließ kaum Chancen der Gäste zu. Wenn die Wild Wings gefährlich wurden, hatte Stefano Giliati seinen Schläger im Spiel (47.). In der Folge versäumten es die Red Bulls in zwei Überzahlspielen den vorentscheidenden zweiten Treffer zu erzielen – und das rächte sich. In der 54. Minute fälschte der Ex-Münchner Uli Maurer zum 1:1-Ausgleich ab. In der vorletzten Minute rettete Schwenningens Torhüter Dustin Strahlmeier sein Team mit einer starken Parade gegen Maxi Kastner in die Verlängerung. Da waren erst 28 Sekunden gespielt, als Deron Quint den Red Bulls mit einem Schuss ins kurze Eck den Zusatzpunkt sicherte.

Deron Quint: „Das war ein hart erkämpfter Sieg heute Abend. Wir haben viele Schüsse aufs Tor gebracht, der Torwart von Schwenningen hat sehr gut gehalten. In der Verlängerung habe ich zum Glück die freie Ecke gefunden und die Scheibe war drin. “

EHC Red Bull München gegen Schwenninger Wild Wings 2:1 n.V. (0:0|1:0|0:1|1:0)
Tore
1:0 | 26:55 | Matt Smaby
1:1 | 53:04 | Ulrich Maurer
2:1 | 60:28 | Deron Quint
Zuschauer: 5.090


Quelle:red/PM