3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchens Red Bulls schnappen sich einen Punkt am Pulverturm



Teilen auf facebook


Samstag, 01.Oktober 2016 - 7:18 - In einer temporeichen Partie hat der EHC Red Bull München nach Verlängerung gegen die Straubing Tigers mit 2:3 (0:1|1:0|1:1|0:1) verloren. Die Führung der Hausherren drehten Keith Aucoin und Jason Jaffray, jedoch konnten die Straubinger nochmals ausgleichen. Die Entscheidung vor 4.329 Zuschauern besorgte dann Steven Zalewski 21 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung.

Die Partie zwischen dem Tabellenvierten und dem -ersten war von Beginn an von hohem Tempo geprägt. So dauerte es keine 23 Sekunden bis beide Teams jeweils eine erste große Tormöglichkeit verbuchen konnten. Und auch danach ging es stürmisch weiter: Yannic Seidenberg in der zweiten und Jason Jaffray in der 13. Minute hatten jeweils das 1:0 auf dem Schläger. Das erste Tor sollte aber den Hausherren gelingen. Strafe gegen die Gäste und Mike Hedden nutzte diese Überzahlsituation zur Führung (14.). Ein Straubinger Diagonalpass wurde von einem Münchner Schlittschuh direkt auf den Schläger von Hedden abgefälscht, der Münchens Schlussmann David Leggio mit der Rückhand bezwingen konnte.

Die erste Chance nach dem Seitenwechsel gehörte dann den Landeshauptstädtern. Matsumoto konnte seinen im eigenen Drittel gestarteten Alleingang aber nicht veredeln (23.). Besser machte es der EHC Red Bull München dann in der 27. Minute. Nachdem die Straubinger noch am starken Leggio scheiterten, traf Keith Aucoin im Gegenzug. Michael Wolf hatte abgezogen, Aucoin den Rebound dann eiskalt verwertet. Danach übernahmen die Red Bulls immer mehr die Spielkontrolle.

Der Schlussabschnitt begann mit einem Münchner Paukenschlag. Konrad Abeltshauser fing die Scheibe im Straubinger Drittel ab, legte sie quer auf Jason Jaffray und der erzielte bei 4-gegen-4 mit einer tollen Finte das 2:1 (42.). Die Antwort der Niederbayern folgte dann in der 50. Minute. Wieder Powerplay für die Tigers und nachdem David Leggio zwei Chancen überragend vereitelt hatte, traf Scott Timmins doch noch in Überzahl – das zweite Powerplay-Tor am heutigen Abend. Danach war die Partie komplett offen, beide Teams drückten auf die Entscheidung.

Diese fiel in der Verlängerung, in der David Leggio abermals mit mehreren Reflexen seine Klasse zeigte. Beim Schuss von Steven Zalewski 21 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung war aber auch der Münchner Schlussmann chancenlos (65.).

Michael Wolf: „Wir haben im letzten Drittel eigentlich alles im Griff gehabt. In der Verlängerung ging es dann rauf und runter, da entscheidet auch das Glück.“

Straubing Tigers - EHC Red Bull München 3:2 n.V. (1:0|0:1|1:1|1:0)
Tore:
1:0 | 13:26 | Mike Hedden
1:1 | 26:38 | Keith Aucoin
1:2 | 41:10 | Jason Jaffray
2:2 | 49:54 | Scott Timmins
3:2 | 64:39 | Steven Zalewski
Zuschauer: 4.329


Quelle:red/PM