3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

Münchner Red Bulls gewinnen Wiesn-Derby gegen Augsburg



Teilen auf facebook


Montag, 26.September 2016 - 5:49 - Der EHC Red Bull München hat im ersten Heimspiel der Saison eine starke Leistung abgeliefert. Am vierten Spieltag feierte die Mannschaft von Don Jackson im Derby gegen die Augsburger Panther einen 6:2-Erfolg (1:0|3:1|2:1). Vor 4.350 Zuschauern erzielten Hattrick-Schütze Jerome Flaake, Mads Christensen, Jason Jaffray und Konrad Abeltshauser die Treffer für die Münchner. Durch den Sieg im 600. DEL-Spiel von Kapitän Michael Wolf eroberten die Red Bulls die Tabellenführung.

Nachdem das Meisterbanner unter das Dach des Olympia-Eisstadions gezogen wurde, lieferten sich beide Teams zunächst einen harten Kampf. Obwohl die Red Bulls leichte Vorteile hatten, konnten sie sich gegen defensiv stabile Augsburger zunächst kaum Torchancen erspielen. Auf der Gegenseite hatte Münchens Torhüter Danny aus den Birken nur wenig zu tun. In der 13. Minute erhielt Matt Smaby für eine Behinderung mit Verletzungsfolge eine Spieldauerstrafe. Die daraus resultierende Fünf-Minuten-Überzahl war das Startsignal für die Red Bulls. Sie verteidigten offensiv und zwar so stark, dass Augsburg nur einmal aufs Tor schoss. München war gerade wieder komplett, da erzielte Jerome Flaake nach schöner Vorarbeit von Jon Matsumoto das erste Heimtor der Saison (18.).

Nach dem Seitenwechsel spielten sich die Landeshauptstädter in einen Rausch. In der 23. Minute scheiterte Jason Jaffray am Pfosten, kurz darauf erzielte Mads Christensen nach einem wunderschönen Spielzug das 2:0: Frank Mauer passte vor das Tor zu Dominik Kahun. Kahun hätte selbst treffen können, legte aber hinter dem Rücken auf Mads Christensen ab, der die Scheibe ins leere Tor schoss (25.) Dem 3:0 von Jerome Flaake nur 56 Sekunden später ging ebenfalls eine schöne Kombination voraus. München drückte weiter und erhöhte durch Jason Jaffray auf 4:0 (36.). Erst in den letzten Minuten des Mittelabschnitts konnten sich die Panther befreien. In dieser Phase erzielte Trevor Parkes im Nachschuss den Anschlusstreffer (38.). Die Gäste hätten kurz darauf sogar noch einmal treffen können, Aleksander Polaczek scheiterte aber am Pfosten.

Im Schlussdrittel begann München zunächst besser, dann machten die Gäste aus der Fuggerstadt in eigener Überzahl Druck – ohne Erfolg. In der 47. Minute besorgte Konrad Abeltshauser mit einer schönen Einzelleistung das 5:1: Der Verteidiger eroberte die Scheibe in der neutralen Zone und traf dann mit einem Handgelenkschuss. Ebenfalls per Handgelenkschuss erzielte Jerome Flaake das 6:1 (58.). Den Schlusspunkt setzten die Gäste. Arvids Rekis markierte in Unterzahl den 6:2-Endstand.

Jerome Flaake
„Wir haben sehr dominierend gespielt heute und mit allen Reihen viel Druck erzeugt. Ich will der Mannschaft mit Toren helfen und freue mich, dass es heute so gut geklappt hat. Wir schauen weiter von Spiel zu Spiel.“

EHC Red Bull München gegen Augsburger Panther 6:2 (1:0|3:1|2:1)
Tore:
1:0 | 18:17 | Jerome Flaake
2:0 | 24:04 | Mads Christensen
3:0 | 25:00 | Jerome Flaake
4:0 | 35:02 | Jason Jaffray
4:1 | 37:34 | Trevor Parkes
5:1 | 46:58 | Konrad Abeltshauser
6:1 | 58:27 | Jerome Flaake
6:2 | 58:52 | Arvids Rekis
Zuschauer: 4.350


Quelle:red/PM