4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

6
 
2

RBS vs.VSV

0
 
1

MZA vs.HCB

2
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Jorden Gähler wechselt zu den SCRJ Lakers



Teilen auf facebook


Freitag, 06.Januar 2017 - 20:08 - Die SC Rapperswil-Jona Lakers haben für die kommenden Saisons den 23-jährigen Verteidiger Jorden Gähler verpflichtet. Der Rechtsschütze spielt derzeit beim EHC Winterthur und hat in dieser Saison bereits 16 Spiele für den EHC Kloten in der NLA absolviert. Gähler hat in Rapperswil einen Zweijahresvertrag für die Saisons 2017/18 und 2018/19 unterschieben.

Jorden Gähler begann seine Eishockeykarriere als Junior beim EHC Uzwil und wechselte noch im Novizenalter in die Nachwuchsorganisation der Kloten Flyers. In Kloten spielte er in der Folge bis zu den Elite-Junioren und war in jener Zeit immer im Kader der jeweiligen Juniorenauswahl. Gähler hat insgesamt 45 Juniorennationalspiele absolviert und dabei 11 Tore und 3 Assist erzielt. Die letzten vier Saisons spielte der kräftige Verteidiger vorwiegend in der NLB bei Hockey Thurgau und beim EHC Winterthur. Er konnte aber auch insgesamt 29 Spiele, davon 16 Spiele in der laufenden Saison beim EHC Kloten, Erfahrung in der NLA sammeln. Gähler weist für einen Verteidiger in der NLB respektable Skorerwerte auf und war in der abgelaufenen Saison der Verteidiger mit den meisten Toren (10) in der Liga. Dabei kommt ihm sicher zugute, dass er einer der wenigen Rechtsschützen ist. Das ist auch einer der Gründe, die für Sportkoordinator Roger Maier den Ausschlag gaben, Gähler zu verpflichten: „Nicht zuletzt im Powerplay ist es sehr wichtig, einen guten rechts schiessenden Spieler an der blauen Linie zu haben.“ Jorden Gähler und die SCRJ Lakers einigten sich auf einen Zweijahresvertrag bis zum Frühling 2019.


passende Links:

hockeyfans.ch


Quelle:red/PM