4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

 Max Pattis

Nürnberg im Dolomitencup Finale, KAC Gegner heißt Brno



Teilen auf facebook


Sonntag, 14.August 2016 - 0:00 - Einen Tag nach dem Halbfinalsieg der Augsburger Panther gegen den KAC lösten die Nürnberg Ice Tigers das zweite Endspielticket. Sie zwangen den tschechischen Erstligisten HC Kometa Brno am Ende einer hochspannenden Partie mit 3:2 in die Knie. Somit kommt es am Sonntag beim 11. DolomitenCup zu einem DEL-internen Kräftemessen um den Turniersieg.

Nach dem spektakulären Auftakt der Augsburger am ersten Turniertag, legte der zweite deutsche Klub bereits in der Anfangsphase des zweiten Halbfinales nach. Die vom ehemaligen HC-Neumarkt-Trainer Rob Wilson betreuten Ice Tigers ließen den Puck geschickt in ihren Reihen laufen und gingen mit der ersten hochkarätigen Chance in Führung. Neuzugang Andrew Kozek stellte in der 5. Minute mit seinem ersten Treffer im Nürnberger Dress auf 1:0. Er ließ Brno-Goalie Marek Ciliak aus kurzer Distanz keine Abwehrchance. Danach waren die Franken zwar weiter spielbestimmend, hatten jedoch mehrfach Glück, als die Osteuropäer bei zwei Powerplays mehrfach am Ausgleich vorbeischrammten. So blieb es schließlich bei der knappen Pausenführung der Ice Tigers.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein völlig ausgeglichenes Kräftemessen, in dem Nürnberg zunächst die besseren Chancen vorfand. Allerdings waren es die Tschechen, die in der 29. Minuten zum Torerfolg kamen. Lukás Vágner schloss einen schnellen Konter erfolgreich ab. Kometa blieb nun am Drücker, agierte im Abschluss zunächst aber glücklos. Erst als Tomás Havránek aus spitzem Winkel abzog war der Bann gebrochen. Den ersten Versuch konnte der Nürnberger Torhüter Jochen Reimer noch abwehren, beim direkten Nachschuss war er allerdings machtlos. Zu diesem Zeitpunkt waren 35 Minuten gespielt. Nur vier Zeigerumdrehungen später das selbe Bild auf der Gegenseite: David Steckel zog alleine los und schlenzte den Puck unter Ciliaks Schoner über die Linie. Er fixierte den 2:2-Pausenstand.

Im Schlussabschnitt spitzte sich die Spannung merkbar zu. Beide Teams drängten nun mit Vehemenz auf den Führungstreffer. Dieser gelang schließlich den Ice Tigers, dessen erste Linie wiederholt für Wirbel sorgte. Diesmal war es Brendan Segal, der in der 48. Minute eine Unaufmerksamkeit der Brno-Defensive zum Torerfolg nutzte. Es war dies gleichzeitig der spielentscheidende Treffer, denn in der Folge rührten die Ice Tigers in der Defensive Beton an und ließen Brno nicht mehr zum Zug kommen.

Am Sonntag doppeltes Eishockeyspektakel
Im Endspiel trifft Nürnberg nun auf den bayrischen DEL-Rivalen Augsburger Panther. Das Duell geht am Sonntag ab 20 Uhr über die Bühne. Bereits um 16 Uhr wird das Spiel um Platz 3 zwischen Brno und dem Klagenfurter AC ausgetragen.


Quelle:red/PM