4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

Rapperswil präsentiert neuen Trainer



Teilen auf facebook


Freitag, 05.Juni 2015 - 12:16 - 10 Jahre war Jeff Tomlinson erfolgreich als Coach in Deutschland tätig. Die meiste Zeit davon bei den Eisbären Berlin in der DEL. Ab August wird der 45-jährige Jeff Tomlinson als neuer Headcoach für die Rapperswil-Jona Lakers an der Bande stehen. Der Deutschkanadier hat neben seiner zehnjährigen Erfahrung als Klubtrainer auch Erfahrungen als Coach des Team Canada sowie des deutschen Nationalteams aufzuweisen. Tomlinson unterzeichnete in Rapperswil einen Vertrag als Trainer über 1 Jahr bis zum Frühling 2016.

Die Rapperswil-Jona Lakers haben sich bei der Auswahl ihres neuen Headcoachs für eine Lösung entschieden, die frisches Blut in den Klub und die Liga bringt. Jeff Tomlinson ist 1970 im kanadischen Winnipeg zur Welt gekommen und spielte bis zu seinem 22. Altersjahr in Kanada. 1992 fand er den Weg nach Deutschland zum 2.Ligisten ETC Timmendorfer Strand. Abgesehen von einem dreijährigen Abstecher nach England (Manchester Storm) blieb er in der Folge Deutschland treu. Er beendete seine Spielerkarriere bei den Eisbären Berlin (DEL), wo er danach nahtlos ins Trainerfach wechselte.

Tomlinson begann seine Trainerlaufbahn als Headcoach der Eisbären Juniors, was in der Schweiz einer Elite A-Junioren Mannschaft entspricht. Nach 2 Jahren wurde er zum Assistenz-Trainer der DEL-Mannschaft der Eisbären berufen, mit denen er 2010 – gemeinsam mit Derrick Walser – den Meistertitel feiern konnte. In der Folgesaison arbeitete er als Headcoach bei den Düsseldorf Metro Stars (DEL) und konnte gleich in seiner ersten Saison den Einzug ins Finale der Playoffs erreichen. „Meiner Ansicht nach ist es wichtig, jeden Spieler individuell zu verstehen, denn alle Menschen sind verschieden. Hockey-Teams bestehen aus jüngeren Spielern und solchen mit viel Erfahrung, daher ist individuelle Arbeit sehr wichtig, um die besten Resultate zu erreichen“, umschreibt Tomlinson seine Trainingsphilosophie. Trainings sollen sowohl körperlich als auch mental herausfordernd sein und ebenso intensiv, dabei soll die Leidenschaft an der Arbeit nicht zu kurz kommen. Diese Philosophie konnte Tomlinson nach seiner Zeit in Düsseldorf bei den Nürnberg Ice Tigers und wieder zurück bei den Eisbären Berlin einbringen. Während der zurückliegenden Saison wurde Tomlinson von Hockey Canada zum Head Coach des Team Canada am Deutschland-Cup berufen. Und ganz zuletzt konnte er als Assistent mit der deutschen Teamauswahl an der Weltmeisterschaft in Prag weitere internationale Erfahrungen sammeln. Die Lakers sind überzeugt, mit Jeff Tomlinson einen ebenso kompetenten wie hungrigen Headcoach gefunden zu haben.

passende Links:

hockeyfans.ch


Quelle:red/PM