4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

Deutschland verliert auch den dritten Test



Teilen auf facebook


Freitag, 10.April 2015 - 8:58 - Nach den beiden guten Leistungen, aber knappen Niederlagen zum Auftakt der WM Vorbereitung musste sich Deutschland gestern ein drittes Mal geschlagen geben. In Finnland verlor das Team von Pat Cortina mit 0:4 und wartet daher vor der WM in Tschechien weiter auf ein Erfolgserlebnis.

Während sich Österreich zum Auftakt der Vorbereitung mit B-WM Teilnehmer Ungarn vergleicht, hat Vorrundengegner Deutschland echte Kapazunder zum Gegner. Nach Rekordmeister Russland, das man zwei Mal in Oberhausen foderte, stand gestern das erste von zwei Spielen gegen Finnland am Programm. Im hohen Norden gab es vor 4.097 Zuschauern in der "Isku Areena" von Lahti ein 0:4 (0:0, 0:2, 0:2).

Dabei veränderte Pat Cortina einiges im Team. Torwart Danny aus den Birken und die Verteidiger Moritz Müller, sowie Justin Krueger bekamen eine Auszeit. Dafür wurde Goalie Andreas Jenike (Thomas Sabo Ice Tigers) eingesetzt, Stephan Daschner (DEG) verteidigte mit Jens Baxmann. Björn Krupp (Wolfsburg) bildete mit Jonas Müller (Berlin) ein Defensivpärchen. Die Abwehr war dann auch sehr sattelfest und ließ in der Anfangsphase der Partie gegen den Vize-Weltmeister kaum Chancen zu. Erst im Mitteldrittel wurde das Tempo der Finnen zum Verhängnis und die DEB Truppe kam durch Strafen unter Druck. Die Folge daraus war eine 2:0 Führung der Suomi zur zweiten Pause, das 0:3 im Schlussabschnitt war schließlich erneut ein Unterzahltor.

Deutschland blieb aber seinem Game-Plan weitgehend treu und spielte weiterhin munter mit, kassierte allerdings noch das 0:4, was auch der Endstand war. "Das erste Drittel war viel besser im Vergleich zu den Spielen gegen Russland. Eines unserer Ziele für die Weltmeisterschaft ist es, taktisch vielseitig zu agieren. Daher haben wir heute erstmals ein neues System ausprobiert. Für das erste Mal war das nicht allzu schlecht. Allerdings konnten wir die Intensität nicht über 60 Minuten aufs Eis bringen. Die Strafen gegen uns haben wehgetan und waren einer der Gründe für das Ergebnis. In der Offensive müssen wir zulegen", war Deutschlands Trainer Pat Cortina nicht unzufrieden.


Quelle:red/KF