5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Brutales Foul erschüttert Dänisches Eishockey



Teilen auf facebook


Sonntag, 05.April 2015 - 21:22 - Auch in der dänischen Liga laufen derzeit die Play Offs, die Entscheidung um den Meistertitel steht unmittelbar bevor. Das Finale zwischen Sonderjyske und Esbjerg wurde aber von einem harten Check zum Kopf überschattet, das für viele Diskussionen sorgte.

Es war im letzten Drittel des ersten Finales und eigentlich war schon fast alles entschieden. Sonderjyske führte bereits mit 4:1 und war drauf und dran, in der Serie mit 1:0 in Führung zu gehen. Kein Grund also für überhartes Einsteigen, doch das sah der Kanadier Warren Peters anders. Der 32-jährige Stürmer setzte zum Check an und traf seinen Gegenüber, Lasse Bang, am Kopf. Der 22-Jährige ging sofort zu Boden, erlitt eine blutende Wunde und konnte nach einiger Zeit nur mit Hilfe seiner Teamkollegen auf die Bank gebracht werden.

Die Konsequenzen für Bang sind weitreichend: er hat sich neben den oberflächlichen Verletzungen am Kopf auch noch eine schwere Gehirnerschütterung zuzgezogen und fällt aus. Der foulende Spieler Warren Peters wurde mit einer 5+Spieldauer unter die Dusche geschickt. Peters gilt nicht gerade als Rauhbein, hat in 11 Partien im Grunddurchgang nur 6 Strafminuten kassiert und war in den Play Offs eher als Scorer (7 Tore, 3 Assists in 11 Spielen) in Erscheinung getreten.

Heute fand übrigens das zweite Finale statt, in dem sich abermals Sonderjyske durchsetzte und nach einem 3:1 Auswärtserfolg in der Best of Seven Serie schon mit 2:0 in Front liegt.




Quelle:red/kf