4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

DAVOS, 27DEZ14 - Linus Omark (R) von Jokerit Helsinki zieht alleine auf Salavat Yulaev Ufa Torhueter Leland Irving (L) los. Impression vom Spiel Jokerit Helsinki gegen Salavat Yulaev Ufa am 88. Spengler Cup in Davos am 27. Dezember 2014.

Impression of the game between Jokerit Helsinki and Salavat Yulaev Ufa during the 88th Spengler Cup tournament in Davos, Switzerland, December 27, 2014.

swiss-image.ch/Photo Andy Mettler

Ufa gewinnt KHL Duell beim Spengler Cup



Teilen auf facebook


Samstag, 27.Dezember 2014 - 19:32 - Ein reines KHL Duell stand heute Nachmittag beim Spengler Cup am Programm. Jokerit Helsinki, das diesjährige Überraschungsteam der russischen Liga, traf dabei auf den Verlierer des gestrigen Tages, Ufa. Dieses Mal hatten aber die Finnen das Nachsehen.

Jokerit Helsinki hat eine Spengler Cup Vergangenheit, die allerdings im Jahr 2003 zu Ende ging. Entsprechend motiviert waren die Finnen heute bei ihrer Rückkehr nach Davos und legten los wie die Feuerwehr. Nach nur 16 Sekunden musste Ufas Torhüter auch schon hinter sich greifen und alles sah danach aus, als würden die Suomi früh auf die Siegerstraße abbiegen. Dagegen hatte aber Salavat etwas und riss das Kommando förmlich an sich. In der dritten Minute gelang den Russen der Ausgleich, noch im ersten Abschnitt folgte die erstmalige Führung.

Als dann kurz vor der Hälfte der Partie auch noch das 3:1 folgte war das Pendel deutlich zu Gunsten Ufas geschwungen. Aber Jokerit biss sich zurück. Linus Omark traf nur eine Minute später zum 2:3 und brachte die Finnen wieder ins Spiel. Zwar gelang Ufa auch noch das 4:2, aber Helsinki blieb dran und verkürzte kurz nach Wiederbeginn im letzten Drittel auf 3:4. In der Schlussphase vergaben die Finnen dann aber mehrfach hochkarätige Ausgleichschancen und mussten sich schließlich knapp geschlagen geben.

Damit muss Ufa nun warten, wie das morgige letzte Gruppenspiel zwischen Servette Genf und Jokerit Helsinki ausgeht. Erst dann werden die Russen auch wissen, wo sie am Ende in der Tabelle stehen werden und wann sie auf welchen Gegner in der K.O. Phase treffen.


Quelle:red/KF