2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Komarek und Haudum bejubeln Halbfinalausgleich



Teilen auf facebook


Dienstag, 04.April 2017 - 7:12 - Die Malmö Redhawks mit ihren beiden Österreichern Konstantin Komarek und Lukas Haudum haben am Montag den ersten Sieg im Halbfinale errungen. In der Overtime wurde HV71 niedergerungen und damit steht es in der Best of Seven Serie 1:1 Unentschieden.

Die Malmö Redhawks haben zumindest einmal das erste Soll erfüllt und nach der Auftaktniederlage im Halbfinale gegen HV71 den Ausgleich vor eigenem Publikum errungen. Der Weg dorthin war kein einfacher, denn der Favorit konnte im zweiten Match der Best of Seven Serie früh in Führung gehen (5.) und verteidigte dieses 1:0 gut zehn Minuten lang. Dann gelang Malmö, bei dem dieses Mal mit Lukas Haudum und Konstantin Komarek beide Österreicher zum Einsatz kamen, der Ausgleich. Im Mittelabschnitt blieb es bei dem Remis und es ging bis in die Schlussphase mit dem 1:1. In der 52. Minute erzielten die Redhawks die erstmalige Führung, die jedoch nur zwei Minuten hielt. Dann konnte HV71 nicht unverdient auf 2:2 stellen und schickte die Partie in die Verlängerung.

In der Overtime sollten die Gastgeber schließlich jubeln dürfen. Nach 12:28 Minuten erzielte Malmö den 3:2 Siegtreffer und glich die Serie somit zum 1:1 aus. Schon am morgigen Mittwoch geht es für die Redhawks in Spiel 3 gegen den Favoriten HV71 darum, eventuell ein so dringend benötigtes Break zu schaffen und erstmals vorzulegen...

Die beiden Österreicher zeigten sich gestern durchaus auffällig. Konstantin Komarek stand 20:12 Minuten am Eis und feuerte dabei 3 Schüsse aufs Tor ab, verfehlte mit 3 weiteren Versuchen das gegnerische Gehäuse nur knapp. Er ging aber am Ende ebenso ohne Scorerpunkt vom Eis wie Lukas Haudum. Der Linzer bekam 12:25 Minuten Eiszeit und versuchte sich mit zwei Torschüssen.

passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans


Quelle:red/kf