2
 
3

MZA vs.AVS

5
 
4

ZNO vs.G99

3
 
4

KAC vs.RBS

2
 
3

HCI vs.VIC

4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

MZA vs.HCB

0
 
0

KAC vs.ZNO

0
 
0

G99 vs.BWL

photo_304140_20121102.jpg EXPA / M. Kuhnke

Höller verliert mit Crimmitschau auch gegen Kassel



Teilen auf facebook


Montag, 23.November 2015 - 5:58 - Die Eispiraten Crimmitschau unterlagen den Kassel Huskies mit 2:4. Vor 1.807 Zuschauern im Crimmitschauer Sahnpark zeigten die Westsachsen trotz großer Personalsorgen eine kämpferische Leistung. Im Schlussabschnitt standen den Hausherren nur noch 13 Feldspieler zur Verfügung. Neben Topscorer Eric Lampe meldeten sich vor der Partie auch die Vincent Schlenker und Jakub Körner krank oder verletzt. Martin Heinisch fiel zudem während der Begegnung mit Knieproblemen aus. Schlussendlich zeigte die verbliebene Mannschaft der Eispiraten vollen Einsatz und eine große Leidenschaft, die allerdings nicht für Punkte reichte.

In der Anfangsphase sahen die Zuschauer im Crimmitschauer Sahnpark eine Partie auf Augenhöhe ohne große Highlights auf beiden Seiten. Erst in der 7. Spielminute waren es die Eispiraten, die in Person von Daniel Bucheli, mit einem Schuss nur knapp das Gehäuse der Huskies verfehlten. Im direkten Gegenzug sind dann aber die Gäste aus Kassel am Drücker, die mit zwei Schüssen am stark reagierenden Niklas Deske im Tor der Hausherren scheiterten. Ein Anspiel in der Zone der Westsachsen ist dann aber Ausgangspunkt für den 1. Treffer des Abends. Sören Sturm kommt nach Bullygewinn an die Scheibe und versenkt diese mit seinem Schlagschuss durch zahlreiche Beine im langen Eck. Der Keeper der Eispiraten trifft bei diesem Gegentreffer keine Schuld, da ihm die Sicht durch mehrere Spieler verstellt wurde. Auf den Rückstand reagieren die Eispiraten mit zwingenderen Offensivbemühungen. Sowohl Alexander Höller als auch Bernhard Keil und Danny Pyka konnten die Scheibe bis zur Pause mit ihren Schüssen jedoch nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Daher traten die Eispiraten den Gang in die Katakomben mit einem knappen 0:1 Rückstand an.

Zu Beginn des Mitteldrittels konnten sich die Eispiraten zunächst bei Torhüter Niklas Deske bedanken, der einen höheren Rückstand vereiteln konnte. Auf der Gegenseite verpassten es Matthew Foy, John Tripp und Martin Heinisch, mit ihren guten Gelegenheiten den Ausgleich zu erzielen. Die Gäste hingegen zeigten sich in der 29. Minute eiskalt vor dem Tor der Westsachsen, nachdem Taylor Carnevale am langen Pfosten unbedrängt zum 2:0 einschieben konnte. Die Eispiraten fanden nur sechs Minuten später aber die passende Antwort auf den Treffer der Huskies. Der 18jährige Philipp Halbauer, erzielt mit seinem ersten Treffer als Eishockey-Profi den wichtigen 1:2 Anschluss. Kapitän André Schietzold, der die Vorlage zum Treffer lieferte, sicherte dem „Jungspund“ dann den Puck, der nach Eishockeytradition beim Torschützen verbleibt. Der Jubel auf Seiten der Pleißestädter sollte allerdings nicht lange halten. Nur wenige Sekunden später können die Gäste durch Carter Proft auf 1:3 erhöhen und den 2-Tore-Vorspung wiederherstellen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die zweite Drittelpause.

Der Schlussabschnitt begann mit einer Großchance für die Hausherren. Alexander Höller traf mit seinem wuchtigen Schuss allerdings nur die Querlatte. Danach neutralisierten sich beide Teams zunehmend. So dauerte es bis zur 53. Spielminute, ehe die Eispiraten erneut verkürzen konnten. Nach einem Schlagschuss von Ty Wishart, schaltete Danny Pyka am schnellsten und schob die Scheibe zum 2:3 über die Torlinie. Die Westsachsen konnten sich danach zunächst im Drittel der Huskies festsetzen und drängten auf den Ausgleich. Das letzte Wort hatten aber die Gäste die mit einem Sonntagschuss, vier Minuten vor Ende der Partie, das 2:4 erzielen konnten. Trotz Herausnahme von Torhüter Niklas Deske zugunsten eines sechsten Feldspielers sollte den Eispiraten in der Schlussoffensive kein weiterer Treffer gelingen. Alle Bemühungen blieben letztlich vergebens, den Anschluss nochmals zu erzwingen.

Torfolge:
0:1 – 07:14 – ES – Sören Sturm Taylor Carnevale)
0:2 – 28:59 – ES – Taylor Carnevale (Alexander Heinrich, Jamie MacQueen)
1:2 – 34:38 – ES – Philipp Halbauer (André Schietzold, Dominic Walsh)
1:3 – 34:52 – ES – Carter Proft (Jens Meilleur, Michael Christ)
2:3 – 52:35 – ES – Danny Pyka (Ty Wishart, John Tripp)
2:4 – 55:53 – ES – Manuel Klinge
Zuschauer: 1.807

passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans


Quelle:red/PM