8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

grabner aufrecht nach links.jpg Bridget Samuels

Michael Grabner nach Toronto getradet



Teilen auf facebook


Donnerstag, 17.September 2015 - 19:25 - Dass Michael Grabner ein möglicher Trade-Kandidat bei den New York Islanders sein würde war bereits vor dem Beginn seines letzten Vertragsjahres klar. Nun ist der Tausch aber früher über die Bühne gegangen, als gedacht. Grabner gehört nun den Toronto Maple Leafs!
Michael Grabner wurde heute von den New York Islanders im Austausch für fünf Spieler nach Toronto getradet. Der 27-jährige Villacher hatte sich im Sommer nach einer verletzungsversuchten Saison mit nur 34 Partien intensiv auf die neue Spielzeit vorbereitet. Er wollte in seinem letzten von fünf Jahren Vertrag noch einmal voll angreifen und wäre nach der Saison ein Unrestricted Free Agent geworden.

Seit sechs Jahren spielt Grabner nun schon in der NHL und gehörte dabei zu den Vancouver Canucks und den New York Islanders. In 317 Spielen brachte es der Kärntner auf 155 Scorerpunkte (davon 95 Tore). Für Grabner bekommen die Islanders die beiden Stürmer Taylor Beck und Carter Verhaeghe, die Verteidiger Matt Finn und Tom Nilsson sowie Tormann Christopher Gibson. Von den fünf Spielern hat nur Beck in der letzten NHL Saison am Eis gestanden.

"Er bringt außergewöhnliche Geschwindigkeit mit", meinte Leafs Generam Manager Lou Lamoriello über den Trade von Michael Grabner nach Toronto. "Es steht außer Frage, dass er einer der besten Penalty Killer der Liga ist!" Die Maple Leafs haben durch diesen Trade ein schweres Problem weniger. In der NHL gibt es ein Limit von 50 Verträgen pro Team, bis heute hatte Toronto 49. Mit dem Trade von Grabner für fünf Spieler sind es nur noch 45...

passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans
nhl.com


Quelle:red/kf