8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Peter Schneider bekommt ersten Profivertrag



Teilen auf facebook


Montag, 06.April 2015 - 8:21 - Ende März wurde Peter Schneider nach dem Ende seiner College Karriere zu einem Try Out in der ECHL eingeladen, noch vor dem Osterwochenende unterschrieb der gebürtige Niederösterreicher seinen ersten Profi-Vertrag. Der 24-Jährige stürmt in der ECHL für die Indy Fuel - und das sogar recht erfolgreich.

In den vergangenen vier Jahren studierte Peter Schneider an der Universität von Notre Dame, in Nordamerika vor allem für seine Football-Mannschaft bekannt. An der Uni wird aber auch Eishockey gespielt und Peter Schneider avancierte in seiner Zeit dort auch zum Leistungsträger. Im letzten Jahr, also der laufenden Saison, war Schneider sogar Assistant Captain und beendete erst kürzlich seine College Karriere nach 138 Partien mit 22 Toren, 25 Assist und damit 74 Scorerpunkten.

Ende März tat sich für den Niederösterreicher eine Chance auf, die er ergriff. Schneider unterschrieb einen Try Out Vertrag bei den Indy Fuel in der ECHL, das ist die dritthöchste Spielklasse in Nordamerika nach der NHL und der AHL. Sein Debüt gab der Österreicher am 20. März und konnte in den ersten vier ECHL Partien zwei Mal scoren (2 Tore, 1 Assist). Noch vor dem Osterwochenende wurde Schneider mit einem Vertrag der Fuel ausgestattet, der bis zum Saisonende läuft. Und Schneider machte danach auch gleich den Ostermarathon mit: drei Spiele in drei Tagen standen am Programm, Schneider konnte ein Tor erzielen und zwei Assists beisteuern. Somit hält er nach sieben ECHL Partien bei 6 Scorerpunkten (3 Tore, 3 Assists), einer +3 in der PlusMinus Bilanz und 7 Strafminuten.

Erst in der vergangenen Nacht zeigte sich Schneider von seiner kämpferischen Seite. Im Heimspiel der Indy Fuel gegen die Elmira Jackets konnte der Österreicher das vierte und letzte Tor seiner Mannschaft erzielen. Am Ende sollten die Fuel mit 4:2 siegreich bleiben, Schneider hatte schon im ersten Drittel mit einem Fight seinen Mann gestanden und in der ECHL eine Duftmarke hinterlassen.

Mit seinen Indy Fuel steht Peter Schneider in der Eastern Conference trotzdem nur auf Platz 12 und haben nichts mehr mit den Play Offs zu tun. Das heißt, dass Schneider nur noch 3 Partien (1x zu Hause, 2x auswärts) die Chance hat, sich in den Mittelpunkt zu spielen. Die Indy Fuel gehören zum System der Chicago Blackhawks und sind ebenso wie das AHL Team der Rockford IceHogs ein FarmTeam des NHL Vereins.



passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans


Quelle:red/kf