4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

 Kaitlyn Penna

Raffl und die Flyers verlieren Play Offs aus den Augen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 11.März 2015 - 7:33 - Die Play Offs der NHL rücken für Michael Raffl und seine Philadelphia Flyers in immer weitere Ferne. Mit einem späten Tor mussten sich die Flyers heute zu Hause gegen Dallas geschlagen geben und verloren bereits die dritte Partie in Folge. Damit vergrößert sich auch der Rückstand auf die Top 8 in der Eastern Conference.

Ganz und gar nicht wunschgemäß läuft es derzeit für Michael Raffl und seine Philadelphia Flyers. Der Österreicher erwartete mit zwei Niederlagen im Gepäck die Dallas Stars zum wichtigen Heimspiel und am Ende blieb wieder nur die Enttäuschung. Die Flyers hatten einen perfekten Start erwischt und waren schon in der 2. Spielminute in Führung gegangen. Aber diesen Vorsprung konnten die Gastgeber nicht lange verteidigen, denn Dallas kam noch im ersten Drittel zum Ausgleich.

Im Schlussdrittel gelang den Stars dann sogar das 2:1, dem wiederum Raffl & Co. nichts mehr entgegen zu setzen hatten. "Es gibt keine Verzweiflung", meinte Flyers Goalie Steve Mason nach 37 Saves. "Es ist hart, wenn man nach Spielen wie diesen in die Kabine geht und man eine bessere Leistung gebraucht hätte. Sie war einfach nicht da.... ich bin betroffen. Ich hoffe, jeder andere ist das auch, weil wir deutlich besser spielen müssen."
Michael Raffl stand nur 7:38 Minuten am Eis und hatte einen ganz schwarzen NHL Abend zu verdauen. Der Österreicher beendete das Match mit einer -2 in der PlusMinus Bilanz, blieb ohne Torschuss, ohne Hit und ohne Block. Das war also ganz und gar nicht das Spiel des Kärntners....

Die Flyers haben nun schon 9 Punkte Rückstand auf die Play Offs, die in immer weitere Ferne rücken. Vor allem auch, weil die direkte Konkurrenz aus den Top 8 der Eastern Conference punkten konnte.



passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans
nhl.com


Quelle:red/KF