4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

photo_304137_20121102.jpg EXPA / M. Kuhnke

Der freie Fall der Minnesota Wild geht weiter



Teilen auf facebook


Mittwoch, 14.Januar 2015 - 5:40 - Die Minnesota Wild stolpern weiterhin durch den Jänner und haben in der vergangenen Nacht bereits ihre sechste Niederlage in Folge kassiert. Das Team von Thomas Vanek ging bei den Pittsburgh Penguins mit 2:7 unter und zerfiel vor allem im Schlussdrittel in sämtliche Einzelteile.

Viel Luft nach unten haben die Minnesota Wild jetzt nicht mehr. Mit ihrer sechsten Niederlage in Folge liegen Thomas Vanek & Co. in der Western Conference am vorletzten Tabellenplatz - nur noch Arizona und Edmonton haben weniger Punkte im Westen gesammelt. Beim Gastspiel in Pittsburgh war schon im ersten Drittel klar, dass das ein ganz schwerer Abend werden würde, denn die Penguins gingen mit 2:0 in Führung und ließen sich auch durch den Anschlusstreffer der Wild in der 26. Minute nicht irritieren. Pittsburgh konnte nur Sekunden später das 3:1 herstellen und behielt diesen Zweitorevorsprung bis ins Schlussdrittel.

In diesem wurde es dann bitter für die Wild, denn zwischen der 46. und 51. Minute kassierten Vanek & Co. binnen 5:53 Minuten drei weitere Gegentore und lagen aussichtslos mit 1:6 hinten. Das 2:6 beantwortete Pittsburgh schließlich unbarmherzig mit dem siebten Tor, das schließlich auch einen Schlusspunkt unter einen wenig erfreulichen Auswärtsauftritt Minnesotas setzte.

Die Türen der Wild Kabine blieben bis 20 Minuten nach Spielende geschlossen, das Team hielt eine mannschaftsinterne Sitzung ab und gab danach dazu keine weiteren Kommentare ab. "Das bleibt in der Kabine", meine Stürmer Mikko Koivu. Trainer Mike Yeo sah das auch als Zeichen an, dass sein Team noch nicht aufgegeben hat. "Wenn man sich den ersten Teil der Partie anschaut denke ich, dass wir wirklich gute Energie hatten. Ich denke wir haben Turnovers kreiert, wir hatten Torchancen und wir haben gut verteidigt. Dann passiert etwas Schlechtes und ein schlechter Shift wurde zu mehr..."
Thomas Vanek bekam 15:02 Minuten Eiszeit und ging mit einem Torschuss, sowie einer ausgeglichenen PlusMinus Bilanz vom Eis.



passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans
nhl.com


Quelle:red/KF