3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

photo_335058_20130125.jpg EXPA Sportida Matic Klansek Velej

Endlich! Obrist und Rapperswil gewinnen wieder



Teilen auf facebook


Mittwoch, 15.Oktober 2014 - 8:04 - Sieben Niederlagen in Folge hatte Rapperswil-Jona zuletzt in der Schweizer NLA kassiert und war damit ganz tief in die Krise gestürzt. Am Dienstag ging diese schwarze Serie endlich zu Ende und es gab einen 3:1 Auswärtssieg bei Ambri-Piotta.

In dieser Saison hatte Ambri Piotta noch nie ein Heimspiel beendet, ohne dabei mit mindestens einem Zähler vom Eis zu gehen. Ausgerechnet gegen die zuletzt so stark schwächelnden Lakers aus Rapperswil endete diese stolze Serie aber, was vor allem am Mitteldrittel lag. In den ersten fünf Heimspielen hatte es in Ambri jeweils eine Verlängerung gegeben - viermal mit dem besseren Ende für die Tessiner. Und auch dieses Mal ging Ambri im ersten Drittel in Führung, es drohte die achte Niederlage für Patrick Obrist und seine Rapperswil Jona Lakers.

Doch dann kam das Mitteldrittel, in dem die Gäste vor knapp 4.000 Fans plötzlich effizient wurden. Der schnelle Ausgleich wurde kurz vor der Hälfte der Partie mit dem 2:1 fortgesetzt und fand in der 39. Minute mit dem 3:1 einen weiteren Höhepunkt. Dieses 3:1 ließ sich der Gast dann nicht mehr nehmen und beendete nach sieben Niederlagen eine unglaublich schwarze Serie.

In den ersten fünf Heimspielen hatte es in Ambri jeweils eine Verlängerung gegeben - viermal mit dem besseren Ende für die Tessiner. Patrick Obrist wurde in der dritten Angriffslinie eingesetzt, blieb aber ohne Scorerpunkt. Der Stürmer feuerte immerhin vier Torschüsse ab, für einen Erfolg reichte das aber nicht. Das wird Obrist aber egal sein, denn Rapperswil verließ mit diesem Sieg den letzten Tabellenplatz in der NLA und ist nun auf Rang 11 zu finden.

passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans


Quelle:red/KF