1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

SALZBURG,AUSTRIA,31.OCT.17 - ICE HOCKEY - CHL, last sixteen, EC Red Bull Salzburg vs Vaexjoe Lakers. Image shows Luka Gracnar (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner - For editorial use only. Image is free of charge. GEPA pictures/ Felix Roittner

CHL: Salzburg zeigt gegen Växjö auf



Teilen auf facebook


Dienstag, 31.Oktober 2017 - 21:46 - Red Bull Salzburg hat seinen aktuellen Höhenflug aus der Liga auch in die Champions Hockey League mitgenommen. Die Mozartstädter setzten sich im Hinspiel des CHL Achtelfinales gegen die deutlich höher eingeschätzten Växjö Lakers mit 2:1 durch und halten damit die Chance auf den Aufstieg am Leben

Nachdem es für Salzburg zuletzt in der EBEL bergauf ging wurde das erste Achtelfinalspiel gegen Växjö zum ultimativen Prüfstein für die Bullen. Und diese Herausforderung nahmen die Hausherren von Beginn mit viel Tempo an. Nach einer anfänglichen Chance für die Gäste aus Schweden konnte Salzburg Druck aufbauen und auf einmal war es Layne Viveiros der Victor Andren von der linken Seite aus überraschte und die Gäste mit 0:1 in Rückstand brachte.

Von einem Lucky Punch konnte nach den nächsten Spielminuten nicht mehr die Rede sein, die roten Bullen brachten die Lakers in einer sehr temporeichen Partie immer öfter in Bedrängnis. Und gerade in einer Situation in der die Gäste eigentlich den Ton angaben befreite sich Alexander Pallestrang aus dem Verteidigungsdrittel und zog vor Andren einfach mal ab – 2:0. Die Schweden ließ das auf den ersten Blick kalt, sie spielten weiter ihr technisches Eishockey und gewannen vor allem viele Zweikämpfe, doch auch die Bullen konterten mit Kampfgeist und einem überragenden Luka Gracnar im Tor.

Växjö präsentierte sich im zweiten Drittel wesentlich besser und druckvoller als noch in den ersten zwanzig Minuten. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten, doch sowohl Gracnar als auch Andren waren am Ende die Sieger. Bis drei Minuten vor Drittelende: die Schweden erhöhten kontinuierlich ihren Druck auf das Salzburger Tor, nicht zuletzt auch wegen einer Überzahl-Situation. Daraus folgte am Ende auch der Anschlusstreffer durch Linus Fröberg.

Dadurch wurde es in der Schlussphase nochmal richtig brenzlig für die Bullen. Zwei Auswärtstore wären bei diesem Playoff-Modus und gegen so einen Gegner schwer zu egalisieren. Am Ende sollte es aber beim Stand von 2:1 für Salzburg bleiben, unter anderem auch wegen eine Glanzleistung von Luka Gracnar, der in dieser Partie auf eine Fangquote von 97,6% kam.

Kommende Woche folgt in Växjö das Rückspiel. Die Bullen sind jedenfalls gewarnt, denn viele Fehler darf man sich – besonders in Schweden – nicht leisten.


Quelle:red/fg